ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2008Psychopathologie: Überzeugende Antworten

BÜCHER

Psychopathologie: Überzeugende Antworten

PP 7, Ausgabe Februar 2008, Seite 83

Maier, Christian

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Patienten wie Laien gleichermaßen sind seelische Störungen rätselhaft, wenn nicht sogar unheimlich. Im Zweifel müssen einfachste Modelle herhalten, um dem Unverständlichen begegnen zu können. Vielen Ärzten ergeht es nicht viel anders. Zugegeben, sie verfügen immerhin über vage diagnostische Schemata und ein durch gelegentliche Vertreterbesuche aufgefrischtes Wissen über Pharmakotherapie, aber für mehr lässt der praktische Alltag weder Zeit noch Energie. Gehirn und Psyche, Verstand und Gefühl gar, wie arbeiten diese doch so verschiedenen Entitäten zusammen oder vielleicht gegeneinander, und wie darf und kann man sich nach dem heutigen Wissensstand das Zustandekommen von seelischen Störungen vorstellen, wie sich dabei auch die Wirkung von Psychotherapie erklären? Nicht zuletzt: Wie kann man sich in gebotener Kürze kompetent informieren, sich ein Wissen anlesen, das einem bei einem Angehörigen weiterhilft oder das man bei Bedarf sogar beruflich einsetzen kann?
Straffe und zudem meist überzeugende Antworten auf diese und manch andere Fragen geben Ulrike Schäfer und Eckart Rüther in diesem Buch. Sie informieren über Hirnstrukturen, definieren „bewusst“ und „unbewusst“, gehen auf die Gen-Umwelt-Problematik ein, befassen sich mit der Begrifflichkeit von seelisch gesund oder krank, räumen mit gängigen Vorurteilen zu seelischen Erkrankungen und Behandlungsmethoden auf – Vorurteilen, denen man auch im professionellen Umfeld immer wieder begegnen kann. Die Autoren geben einen sehr klaren Überblick über die gängigen Psychotherapieverfahren, scheuen selbst vor einer Diskussion, wie denn Psychotherapie wirke, nicht zurück, schreiben über die Ziele von Psychotherapie (allerdings: Zielt Psychotherapie wirklich darauf ab, die Fehlfunktionen der limbischen Neuronennetzwerke zu beheben?), erklären die Wirkungsweise und die Einsatzmöglichkeiten von Pharmakotherapie.
Dass beide Autoren vorrangig praktisch-therapeutisch orientiert sind, ist am klinischen Part zu erkennen, der mehr als die Hälfte des Texts beansprucht, eine Darstellung der verschiedensten psychopathologischen Syndrome und Krankheitsbilder bietet und im
Wesentlichen ein klinisch psychiatrisch-psychotherapeutisches Kompendium: klar und immer kompetent. Kurzum, ein empfehlenswertes Büchlein für all diejenigen, denen Psychopathologisches, Psychotherapie und Seelisches generell als ein Buch mit sieben Siegeln erscheint. Christian Maier

Ulrike Schäfer, Eckart Rüther: Heile Seelen. Was macht die Psyche gesund, was macht sie krank. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2007, 240 Seiten, kartoniert, 19,90 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema