ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2008Innere Medizin: „Wechselspiel“ der Erkrankungen

MEDIEN

Innere Medizin: „Wechselspiel“ der Erkrankungen

Dtsch Arztebl 2008; 105(7): A-332 / B-298 / C-294

Mössner, Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn einem die doch ehrenvolle Aufgabe übertragen wird, die jetzt bereits elfte Auflage des deutschsprachigen Referenzwerkes für Innere Medizin zu rezensieren, welches sich primär an den Facharzt und nicht an den Studierenden der Medizin richtet, schaut man sich zuerst die Kapitel an, die man vielleicht auch gerne geschrieben hätte. Als nächstes habe ich Kapitel gelesen, um die Fragen beantwortet zu bekommen, die sich mir bei komplizierten Krankheitsverläufen von Patienten während meiner klinischen Visiten gestellt haben. Bei diesen Fragen habe ich natürlich auch im „Harrison“ nachgelesen. „Die Innere Medizin“ ist und bleibt in der Tat das Referenzwerk für den Internisten im deutschsprachigen Raum.

Das Buch hat trotz der zahlreichen, sämtlich bekannten Autoren einen erfreulich einheitlichen didaktischen Duktus. Die Erkrankungen werden hinsichtlich Epidemiologie, Ätiopathogenese, Symptomatologie, Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Therapie flüssig lesbar und klar dargestellt. Zahlreiche Tabellen, glänzende Abbildungen und das „Fazit“ für die Praxis ermöglichen die rasche Orientierung. Das Literaturverzeichnis ist erfreulich aktuell. Neben der systematischen Beschreibung der Krankheitsbilder erfreuen auch wichtige Übersichten zur Einführung in das Thema, um hier nur zum Beispiel das Kapitel „Klinische Aspekte internistischer Onkologie“ zu nennen.

Die Innere Medizin zu verstehen, heißt eben nicht nur die einzelnen Erkrankungen zu kennen, sondern auch das „Wechselspiel“ der Erkrankungen, die Beeinflussung der Symptomatologie durch Multimorbidität. So ist der Umstand, dass ich bei der Therapie der akuten Pankreatitis die Erwähnung der zwar noch nicht evidenzbasierten, aber an den meisten Zentren üblichen enteralen Ernährung via Dünndarmsonde statt der parenteralen vermisst habe, oder der Hinweis, dass Azathioprin eine nicht so seltene Ursache einer akuten Pankreatitis sein kann, sicher keine Kritik an dem insgesamt glänzenden Werk. Ich freue mich, es in der täglichen Praxis nutzen zu dürfen und wünsche dem Werk eine weite Verbreitung. Joachim Mössner

Wolfgang Gerok, Christoph Huber, Thomas Meinertz, Henning Zeidler (Hrsg.): Die Innere Medizin. Referenzwerk für den Facharzt.
11. Auflage. Schattauer, Stuttgart, New York, 2007, 1680 Seiten, gebunden, 229 Euro
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema