ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2008SPRACHENTWICKLUNG: Früherkennung von Verzögerungen

Referiert

SPRACHENTWICKLUNG: Früherkennung von Verzögerungen

PP 7, Ausgabe Februar 2008, Seite 71

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wissenschaftler der LMU München haben geprüft, welche Tests sich am besten dazu eignen, um Sprachentwicklungsstörungen frühzeitig zu erkennen. Sie untersuchten zehn Kinder ohne Sprachentwicklungsverzögerungen im Alter zwischen 24 und 28 Monaten sowie 21 sprachretardierte gleichaltrige Kinder und deren Eltern mit einem Elternfragebogen (ELFRA-2) und zwei Sprachtests (SETK-2, RDLS-III). Die überprüften Verfahren beurteilten jeweils etwas unterschiedliche Sprachdimensionen: Mit dem ELFRA-2 wurde die Sprachproduktion hinsichtlich der Fähigkeiten in den Bereichen Wortschatz, Syntax und Morphologie erfasst. Der SETK-2 bewertete den aktiven und passiven Wortschatz sowie die Satzproduktion und das -verständnis. Mit dem RDLS-III wurden wiederum expressive und rezeptive Sprachleistungen ohne Differenzierung zwischen Wortschatz und Grammatik eingeschätzt. Sowohl mit den Sprachtests als auch mithilfe des Elternratings gelang eine zutreffende Bestimmung der sprachlichen Fähigkeiten. „Der Wert eines Verfahrens ist aber weniger daran zu messen, wie genau sprachliche Fähigkeiten eingeschätzt werden, sondern daran, wie zuverlässig ,Late Talkers‘ erfasst werden“, so die Wissenschaftler. Late Talkers, also sprachretardierte Kinder, lassen sich mit allen genannten Verfahren ermitteln, und da Eltern eine wichtige Informationsquelle sind, sollte der ELFRA-2 in ambulanten Untersuchungen primär eingesetzt werden. ms
Sachse S, Anke B, von Suchodoletz W: Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen – ein Methodenvergleich.
Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 2007; 35(5): 323–31. Prof. Dr. med.Walter von Suchodoletz, Abteilung für Entwicklungsfragen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Waltherstraße 23, 80337 München, E-Mail: suchodoletz@lrz.uni-muenchen.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema