ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPRAXiS 1/2008Einfach von 2-D- zu 3-D-Ultraschall

Supplement: PRAXiS

Einfach von 2-D- zu 3-D-Ultraschall

Dtsch Arztebl 2008; 105(9): [28]

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Eine mit 3-D-Sensorik ausgerüstete Standard-Ultraschallsonde kann jetzt auch dreidimensionale Bilder aufnehmen. Foto: Fraunhofer TEG
Eine mit 3-D-Sensorik ausgerüstete Standard-Ultraschallsonde kann jetzt auch dreidimensionale Bilder aufnehmen. Foto: Fraunhofer TEG
Obwohl die 3-D-Ultraschalltechnologie bereits aus den 90er-Jahren stammt, ist sie immer noch ein kostspieliges Verfahren. Ärzte und Praxen, die von 2-D- auf 3-D-Sonografie umstellen wollen, müssen sich dafür neue Geräte anschaffen – durchschnittlich liegen die Kosten dafür bei 50 000 Euro. In einer Kooperation mit der Softwarefirma Medcom ist es Forschern der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG und des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT gelungen, Ärzten eine weitaus kostengünstigere Lösung anzubieten: Die Wissenschaftler haben ein System entwickelt, mit dem jedes herkömmliche 2-D-Ultraschallgerät für nur rund 400 Euro zu einem 3-D-Sonografen aufgerüstet werden kann.

Dabei werden herkömmliche Ultraschallköpfe mit Beschleunigungssensoren ausgestattet, die die Position und Orientierung des Ultraschallkopfs exakt bestimmen. Mit speziell entwickelten Algorithmen lässt sich aus den gewonnenen Daten ein dreidimensionales Bild rekonstruieren. Bei den Beschleunigungssensoren handelt es sich um kostengünstige kleine Halbleiterbauteile, die sensibel auf jede Art von Bewegung reagieren. Normalerweise sind solche Sensoren sehr ungenau, doch mittels der Algorithmen ist eine exakte Berechnung der Position im Raum möglich. So konnte die Ungenauigkeit der Sensoren von etwa zehn Grad auf weniger als ein Grad gesenkt werden. Damit steht Ärzten ein Low-Cost-Navigationssystem mit einer großen Genauigkeit zur Verfügung, das sich einfach in bereits vorhandene Ultraschallgeräte integrieren lässt. KBr

Informationen: Dr. med. Urs Schneider, Technologie-Entwicklungsgruppe Stuttgart TEG, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart, Telefon: 07 11/9 70 36 30
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema