ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2008Ausbildung: Anständig bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sollten wir wirklich darüber streiten, ob sich Psychotherapeuten im Praktikum in „Aus-“ oder in „Weiterbildung“ befinden? In unseren psychiatrischen Krankenhäusern bilden wir auch Pflegepersonal, Erzieher und Sozialpädagogen aus; wir bezahlen sie, weil sie leben müssen – und weil wir die guten unter ihnen anwerben und später möglichst auch behalten wollen. Wer die jungen Psychotherapie-Kolleginnen (ca. 90 Prozent sind übrigens Frauen) nicht bezahlt, sortiert primär nach Vermögen und nicht nach Können aus. Bieten wir hingegen eine anständige Bezahlung an, dann können wir unter gut ausgebildeten Fachleuten aussuchen, die auf der Station und auch in der Ambulanz mühelos Patienten übernehmen können und sich dadurch vollständig refinanzieren. (Einarbeiten müssen wir übrigens auch Assistenzärzte, und nicht zu knapp: Deren psychotherapeutisches Wissen etwa zu Basisbegriffen wie „Entwicklung“, „Lernen“, „Bindung“ oder „Aufmerksamkeit“ müssen wir bis zur Abschlussprüfung erheblich nachfüttern). Ungleich wichtiger als die Bezahlung ist aber die Frage, wie wir die Qualifikation der Psychotherapeuten und damit die Qualität der Versorgung beeinflussen können . . .
Dipl.-Psych. Dr. med. Bernhard Prankel,
Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Diakoniekrankenhaus
Rotenburg (Wümme) gGmbH, Verdener Straße 200, 27356 Rotenburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema