ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2008Gesundheitsfonds: Es droht eine Urwaldmedizin

BRIEFE

Gesundheitsfonds: Es droht eine Urwaldmedizin

Dtsch Arztebl 2008; 105(9): A-460 / B-410 / C-404

Gerner, Peter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sehr geehrte DÄ-Redaktion, was würden Sie als Vater Staat machen, wenn Ihnen die Gesundheits- und damit auch die Lohnnebenkosten davonlaufen? – Richtig, wie Samir Rabbata in seinen letzten Sätzen diskret andeutet: Ich gründe einen bundesweiten Gesundheitsfonds, dessen Beitragssatz (welcher Zufall!) ich per Rechtsverordnung selbst bestimme. – Was kommt? – Neun Prozent bundesweit! Nachdem Pharmaindustrie und Krankenhäuser ihr Geld erhalten haben, dürfen sich die akademischen und nicht akademischen ambulanten Leistungserbringer um die Restknochen streiten. – Folge? – Massive Einkommensverluste im ambulanten Bereich, das Qualitätsniveau sinkt auf das einer Urwaldmedizin . . .
Dr. Peter Gerner, Osianderstraße 25,
91710 Gunzenhausen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema