PHARMA

Kurz infomiert

Dtsch Arztebl 2008; 105(9): A-468

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Indikationserweiterung für Temsirolimus –
Die Europäische Arzneimittelagentur EMEA hat den Antrag von Wyeth-Pharma für die Zulassungserweiterung von Temsirolimus (Torisel®) zur Behandlung des Mantelzell-Lymphoms (MCL) akzeptiert. Der mTOR-Inhibitor (mammalian target of rapamycin) könnte damit bald Patienten mit rezidivierendem oder therapierefraktärem MCL zur Verfügung stehen, einer seltenen Form des Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL). Im November 2007 hatte die EMEA Torisel aufgrund eines Überlebensvorteils von 49 Prozent gegenüber dem bisherigen Standard Interferon alfa zur First-line-Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms bei Patienten mit hohem Risiko (drei von sechs Risikofaktoren) zugelassen. Etwa sechs Prozent aller NHL-Fälle sind Mantelzell-Lymphome. MCL haben unter allen Lymphomarten die schlechteste Prognose.

Insulin-Fertigpen-Angebot erweitert – Ab sofort sind Huminsulin® Normal und Huminsulin Profi III der Lilly Deutschland GmbH auch im Fertigpen erhältlich. Die neuen Fertigpens zeichnen sich durch ihre einfache Anwendung aus. Die Dosis kann leicht in Einerschritten bis zu 60 Einheiten eingestellt und bei versehentlich falscher Dosierung ohne Insulinverlust einfach korrigiert werden. Da die eingestellte Dosis gut ablesbar ist, sind die Pens auch für Patienten mit eingeschränktem Sehvermögen geeignet. Nach der Leerung werden die Pens entsorgt, ein Patronenwechsel entfällt somit. Die Fertigpens sind ideal für den Einsatz in der Klinik und für ältere Menschen, die nicht in der Lage sind, einen Patronenwechsel selbstständig durchzuführen.

Neue Quick-Therapie bei Heuschnupfen – Von Heuschnupfen kann nur eine Hyposensibilisierung dauerhaft heilen. Seit Mitte Januar steht eine neue optimierte Therapieform zur Verfügung, die „Quick-Therapie“ (Novartis-Pharma). Bislang nahm allein die Aufdosierungsphase der Hyposensibilisierung mehrere Wochen in Anspruch. Bei der neuen Quick-Therapie wird diese Phase nun erheblich verkürzt.

Schon am ersten Tag der Theapie erhält der Patient mit zwei Injektionen im Abstand von 30 Minuten die erste Maximaldosis. Damit ist die Aufdosierung abgeschlossen. Es folgen fünf weitere Spritzen in wöchentlichem Abstand.

Somit ist in nur fünf Wochen diese erste Therapiephase beendet. Der klinische Nutzen zeigt sich im schnellen Wirkeintritt, der bereits acht Wochen nach Therapiebeginn gezeigt werden konnte.

Das Immunsystem gewöhnt sich im Schnellverfahren an die Allergieauslöser. „Die Quick-Therapie ist ein innovativer Ansatz in der spezifischen Immuntherapie. Mit ihr wird die individuelle Höchstdosis schneller erreicht, was vielen Allergikern den Start in die Pollensaison erleichtert“, sagte Dr. Peter Maag (Novartis-Pharma Deutschland). EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema