ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2008Krankenhäuser: Noch eine Ärztegewerkschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wir möchten uns dagegen verwahren, dass im DÄ der Marburger Bund durchweg als „die Ärztegewerkschaft“ benannt wird, so auch im oben genannten Artikel. Wir sind Mitglieder der Gewerkschaft Verdi, die alle im Gesundheitswesen Tätigen gemeinsam organisiert und fühlen uns auch als Ärzte dort gut vertreten. So hat auch einer von uns die korrekte Eingruppierung als Oberarzt mit Verdi-Hilfe erreichen können. Auch die Tarifforderung von acht Prozent mit der „sozialen Komponente“ von mindestens 200 Euro steht Ärzten durchaus gut zu Gesicht. Den Bericht darüber im DÄ vermissen wir. Die Abkopplung von den übrigen Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitswesen, die sich im „Marburger Bund“ manifestiert, können wir nicht als alleinige Haltung „der Ärzte“ akzeptieren . . .

Stefan Hoppe, Sana Kliniken Ostholstein, Mühlenkamp 5, 23758 Oldenburg
Barbara Weber, Bäckereistraße 18, 23569 Lübeck
Bodo Bachmann, Alte Dorfstraße 20, 23860 Klein Wesenberg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema