ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2008Ausbildung: Gesetzliche Regelungen gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Lage der Psychologischen Psychotherapeuten in Ausbildung ist sehr unbefriedigend.

Psychologische Psychotherapeuten in Ausbildung (PPiA) – sind diplomierte Psychologen und keine Praktikanten. Sie bezahlen je nach Institut circa 4 000 Euro jährlich für ihre Psychotherapieausbildung (und das durchschnittlich vier Jahre lang).

Im Gegensatz zu Ärzten in Weiterbildung bekommen sie in den meisten Kliniken nichts bezahlt, arbeiten völlig eigenständig, haben kaum Anleitung, und decken einen großen Teil der psychologischen Arbeit ab. Psychologische Psychotherapeuten in Ausbildung erstellen eigenverantwortlich Befunde, führen Persönlichkeits- und Hirnleistungsdiagnostik durch, stellen Diagnosen, führen Einzel-, Gruppen- und Paartherapien durch et cetera.

Der Tenor der Stellungnahme der DGPPN lautet, dass die PPiA in Deutschland nach den geltenden Rechtsvorschriften arbeiten und derzeit keine Bezahlung vorgesehen ist. Dass ein Sachverhalt faktisch so ist, und es keine Rechtsvorschriften dazu gibt, heißt nicht, dass dies auch gut so ist . . .

Es besteht eine erhebliche Diskrepanz zwischen den in der Stellung-nahme der DGPPN benannten rechtlichen Rahmenbedingungen und tatsächlicher Stellung und Arbeit der PPiA in den Kliniken.

Deutlicher Nachholbedarf besteht in folgenden Punkten:

- Gesetzliche Regelung der Bezahlung von PPiA. Sie sollte den Ärzten in Weiterbildung angeglichen sein.
- Festlegung eines Ausbildungsstandards für Psychotherapeuten, kommen sie nun aus der Medizin oder der Psychologie (so ist zum Beispiel für die Zusatzbezeichnung Psychotherapie für Ärzte ein Ausbildungsumfang von circa 300 Stunden vorgesehen. Für Psychologische Psychotherapeuten sind gesetzlich circa 4 000 Ausbildungsstunden vorgesehen).
- Deutliche Regelung des Supervisionsumfangs und der fachlichen Anleitung in den Kliniken.

Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Holger Richter, Leitender Psychologe St.-Marien-Krankenhaus Dresden, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor, Karl-Liebknecht-Straße 22, 01109 Dresden
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige