ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2008Cochrane Collaboration: Auf Expansionskurs

POLITIK

Cochrane Collaboration: Auf Expansionskurs

Dtsch Arztebl 2008; 105(11): A-560 / B-499 / C-488

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mehr als 15 000 Mitglieder weltweit erstellen systematische Übersichtsarbeiten, um medizinische Interventionen evidenzbasiert zu verbessern.

Die internationale Cochrane Collaboration ist mit Mitgliedern in nahezu 100 Ländern weltweit die größte Non-Profit-Organisation, die sich der Erstellung, Aktualisierung und Verbreitung von systematischen Übersichtsarbeiten (Reviews) über die Wirkungen von medizinischen Interventionen widmet. Diese Cochrane Reviews werden von (Cochrane-Review-)Gruppen erstellt und gepflegt, deren Teilnehmer verschiedenen medizinischen Fachbereichen angehören. Die Statistik der Aktivitäten verdeutlicht, dass sich die Organisation auf Expansionskurs befindet.

So sind in der Cochrane Collaboration, die 1993 gegründet worden ist, inzwischen 15 000 Menschen aktiv. Von den Mitgliedern wurden seither mehr als 3 000 Cochrane Reviews erstellt und 1 700 Protokolle (für die Erstellung von Reviews) publiziert. Die redaktionelle Verantwortung für jedes Protokoll oder jeden vollständigen Review liegt bei einer der 51 Cochrane-Review-Gruppen.

Das deutsche Zentrum ist Gastgeber der Jahrestagung
Auch die Zahl der deutschen Mitglieder ist kontinuierlich gestiegen: von 94 Personen (davon 40 Autoren) im Jahr 2000 auf 384 (davon 206 Autoren) im Jahr 2007. Damit steht Deutschland an achter Stelle der zur Cochrane Collaboration beitragenden Länder.

Das Deutsche Cochrane-Zentrum (DCZ; Internet www.cochrane.de) in Freiburg wurde im Oktober 1997, vier Jahre nach der Gründung der internationalen Collaboration registriert. Somit ist das DCZ eines der jüngsten Zentren innerhalb der gegenwärtigen zwölf Cochrane-Zentren. Neben seiner Funktion als Referenzzentrum für Deutschland ist es auch verantwortlich für die Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Ungarn, die Tschechische Republik und die Slowakei. Im Oktober 2008 wird das Deutsche Cochrane-Zentrum in Freiburg Gastgeber des jährlichen Kolloquiums der internationalen Collaboration sein.

Zwei Cochrane-Review-Gruppen haben ihren Sitz in Deutschland: die Gruppe für hämatoonkologische Malignome (Universitätsklinikum Köln) sowie die Gruppe für metabolische und endokrinologische Erkrankungen (Universitätsklinikum Düsseldorf).

„Trotz dieser international äußerst erfolgreichen Arbeit bleibt noch viel zu tun“, so Dr. med. Gerd Antes, Direktor des Deutschen Cochrane-Zentrums. So benötige man schätzungsweise mindestens 10 000 eigenständige Reviews, um alle medizinischen Interventionen abzudecken, die im Rahmen von randomisierten kontrollierten Studien (RCT) untersucht und publiziert worden seien (1).

„In Übereinstimmung mit der aktuellen Verfahrensweise zur Pflege von Reviews wäre es zudem notwendig, jedes Jahr wenigstens 5 000 dieser Übersichtsarbeiten zu aktualisieren“, so Antes gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Dies mache eine unablässige und kontinuierliche Kooperation erforderlich. zyl


Weitere Informationen über die
internationale Cochrane Collaboration finden Sie unter www.cochrane.org.
Informationen in Deutsch sind
verfügbar unter www.cochrane.de.
Anzeige
1.
Mallet S, Clarke M: How many Cochrane reviews are needed to cover existing evidence on the effects of healthcare interventions? Evidence Based Medicine 2003; 8: 100–01.
1. Mallet S, Clarke M: How many Cochrane reviews are needed to cover existing evidence on the effects of healthcare interventions? Evidence Based Medicine 2003; 8: 100–01.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema