ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2008Kooperation senkt Amputationsrate bei Diabetikern

MEDIZINREPORT

Kooperation senkt Amputationsrate bei Diabetikern

Dtsch Arztebl 2008; 105(11): A-564 / B-501 / C-490

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Durch eine umfassende Kooperation von stationär und ambulant tätigen Fachärzten verschiedener Disziplinen sowie definierten Behandlungspfaden gelang es in der Stadt Leverkusen, die Inzidenz von Amputationen bei Diabetikern in den letzten 15 Jahren um etwa 37 Prozent zu senken. Im Rahmen der Leverkusen Amputation Reduction Study (LARS) wurden die Daten von Patienten der Jahre 1990/1991 und 1995 bis 2005 verglichen; 692 erfüllten die Einschlusskriterien.

Das mittlere Alter der Betroffenen lag bei 71,7 Jahren, 58 Prozent waren Männer, 72 Prozent litten an einem Diabetes mellitus. Im Verlauf von 15 Jahren verringerten sich die Amputationszahlen oberhalb des Sprunggelenks (n = 352) um 36,7 Prozent (p = 0,0318), oberhalb der Zehen um 37,1 Prozent. In der nicht diabetischen Bevölkerung veränderten sich die Amputationszahlen hingegen nicht.
Dr. Susanne Heinzl

Quelle: Trautner C et al. Diabetes Care 2007; 30: 2633–7.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige