ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2008Dieter Weber: Den Deutschen Ärzte-Verlag auf Kurs gehalten

PERSONALIEN

Dieter Weber: Den Deutschen Ärzte-Verlag auf Kurs gehalten

Dtsch Arztebl 2008; 105(11): A-583 / B-517 / C-505

Stüwe, Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dieter Weber Foto: DÄV
Dieter Weber Foto: DÄV
Nicht nur im Verlagswesen ist es das Erfolgsrezept kluger Manager, die richtige Mischung aus Neuem und Bewährtem zu finden. Dies gelingt Dieter Weber nach Ansicht der Gesellschafter der Deutschen Ärzte-Verlags GmbH in Köln auf überzeugende Weise. Schon 1986 wurde Weber, der als 25-Jähriger 1973 in den Verlag eintrat, stellvertretender Geschäftsführer mit der Zuständigkeit für die Vertriebsbereiche. Seit Anfang 1993 leitet er als Geschäftsführer den Verlag, zunächst gemeinsam mit Hermann Dinse, seit 2004 zusammen mit Jürgen Führer.

In Remscheid geboren, studierte Weber nach einer kaufmännischen Lehre Betriebswirtschaft in Köln. Seine ersten beruflichen Sporen verdiente er sich im Pharma-Marketing. Auf diesem Gebiet – als Leiter der Abteilung Markt- und Media-Service – startete er auch beim Deutschen Ärzte-Verlag, bevor er die Abteilung Controlling aufbaute und leitete.

Am 10. März feierte Weber seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass würdigte Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, ihn als „aufrichtigen, mutigen, zielorientiert handelnden Geschäftsführer“. Dr. med. Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, nannte Weber einen „Mann der leisen Töne, zurückhaltend und fein, aber klar in der Sache“. Er habe den Verlag mit seinem Flaggschiff, dem Deutschen Ärzteblatt, immer auf Erfolgskurs gehalten. Ausdruck der Anerkennung seiner verlegerischen Leistung war 1999 die Verleihung des Ehrenzeichens der deutschen Ärzteschaft. Weber, der zwei erwachsene Söhne hat, ist ehrenamtlich für die Gehörlosenhilfe tätig. Stü.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema