ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2008Mitteilungen: Änderungen der Verträge Bundeswehr/Zivildienst

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen: Änderungen der Verträge Bundeswehr/Zivildienst

Dtsch Arztebl 2008; 105(11): A-593 / B-525 / C-513

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In beiden Verträgen ist bisher vorgesehen, dass der Arzt für seine Inanspruchnahme den Ordinationskomplex berechnen kann, wenn bei Überweisungen zur Durchführung von Auftragsleistungen, insbesondere im Zusammenhang mit Einstellungs-, Tauglichkeitsuntersuchung etc., Leistungen erbracht werden sollen, die nicht als Einzelleistungen berechnungsfähig sind. Mit Inkrafttreten des neuen EBM ist hier eine Umstellung auf die Versicherten-/Grundpauschale erforderlich
(§ 6 Abs. 3 und 7 Bundeswehr; § 6 Abs. 3 Zivildienst). Die Anwendung der allgemeinen Bestimmung nach I.2.1.6 des EBM (Beauftragung zur Erbringung von in berechnungsfähigen Pauschalen enthaltenen Teilleistungen) kommt hier nicht zum Tragen.
Diese Vertragsänderungen treten jeweils rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft, die redaktionellen Anpassungen beim Zivildienstvertrag zum 1. April 2008.
Die Vertragsänderungen stehen unter dem Vorbehalt der endgültigen Unterzeichnung durch die Vertragspartner.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema