ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2008Arzneimittelversand: Drogeriemarkt darf Bestellservice anbieten

AKTUELL

Arzneimittelversand: Drogeriemarkt darf Bestellservice anbieten

Dtsch Arztebl 2008; 105(12): A-604 / B-536 / C-524

ddp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Drogeriemärkte dürfen für Versandapotheken Bestellungen annehmen und die bestellten Arzneimittel aushändigen. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 13. März. Geklagt hatte die Drogeriemarktkette dm, der die Stadt Düsseldorf untersagt hatte, in ihren Filialen für eine niederländische Versandapotheke apothekenpflichtige Medikamente in Umlauf zu bringen.

Die dm-Geschäftsführerin, Petra Schäfer, zeigte sich mit dem Urteil zufrieden. Nun stehe der Fortführung des Bestell- und Abholservices für Medikamente in Zusammenarbeit mit der Europa Apotheek Venlo nichts mehr im Weg. Die ABDA – Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände bedauerte das Urteil. „Das ist ein schwarzer Tag für den Verbraucherschutz“, erklärte deren Präsident, Heinz-Günter Wolf. Er forderte die Politik auf, „diese und alle anderen Ausfransungen der Medikamentenversorgung und Arzneimittelabgabestellen außerhalb von Apotheken“ umgehend zu stoppen.

Laut Urteilsbegründung ist die Auslieferung bestellter Waren durch die Übergabe an den Kunden in einer Abholstation inzwischen eine verbreitete Form des Versandhandels. Auch die bei dm praktizierte Form falle unter den Begriff des Versandhandels. Die Schutzziele des Apotheken- und Arzneimittelrechts stehen der Einbeziehung dieses Vertriebswegs nach Ansicht der Richter nicht entgegen. Die Arzneimittelsicherheit sei nicht mehr gefährdet als beim klassischen Versandhandel mit direkter Zustellung an den Endverbraucher. Allerdings müsse sich der Beitrag des Drogeriemarkts auf logistische Leistungen beschränken. ddp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema