ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2008Anhörung: Kritik an Altersgrenzen

AKTUELL

Anhörung: Kritik an Altersgrenzen

Dtsch Arztebl 2008; 105(13): A-658 / B-578 / C-566

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Verfassungsrechtliche Bedenken: Die Altersgrenze für Vertragsärzte verletzt Experten zufolge die Berufsausübungsfreiheit. Foto: Fotolia/Robert Milert
Verfassungsrechtliche Bedenken: Die Altersgrenze für Vertragsärzte verletzt Experten zufolge die Berufsausübungsfreiheit. Foto: Fotolia/Robert Milert
Die Höchstaltersgrenze von 68 Jahren für die Teilnahme von Ärzten an der vertragsärztlichen Versorgung ist verfassungsrechtlich problematisch. Darauf hat der Vorsitzende des Deutschen Instituts für Gesundheitsrecht und ehemalige Präsident des Verfassungsgerichtshofs Berlin, Helge Sodan, verwiesen. Bei einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages in Berlin kritisierte er, die 1992 mit dem Gesundheitsstrukturgesetz eingeführte Regelung verletze sowohl die Berufsausübungsfreiheit als auch die Eigentumsgarantie.

Anlass für die Anhörung des Gesundheitsausschusses war ein vom Bundesrat eingebrachter Gesetzentwurf zur Änderung des Masseur- und Physiotherapeutengesetzes. Er sieht vor, die Altersgrenzen für die Zulassung zur Ausbildung von Gesundheitsfachberufen aufzuheben. Verschiedene Sachverständige verwiesen in ihren Stellungnahmen auf einen Zusammenhang zwischen der geplanten Neuregelung und der Höchstaltersgrenze für Ärzte. „Die Freiheiten, die man mit der vorgelegten Regelung für den Berufseinstieg von Masseuren und Physiotherapeuten einfordert, darf man Ärzten und Zahnärzten im Kontext ihres Berufsausstiegs nicht verweigern“, erklärte Jürgen Weitkamp, Präsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK).

Das Vorhaben, das Mindestalter für den Berufseinstieg abzuschaffen, begrüßen sowohl die BZÄK als auch die Bundes­ärzte­kammer. Der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten plädiert für die jetziger Regelung. Es sei richtig, dass künftige Physiotherapeuten zu Beginn der Ausbildung mit all ihren komplexen Inhalten das 17. Lebensjahr vollendet haben müssen. SR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema