ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2008Absetzen von Clopidogrel erhöht Infarktrisiko

AKTUELL: Akut

Absetzen von Clopidogrel erhöht Infarktrisiko

Dtsch Arztebl 2008; 105(13): A-658 / B-578 / C-566

Siegmund-Schultze, Nicola; Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Clopidogrel wird – in Kombination mit Acetylsalicylsäure – zur Sekundärprophylaxe bei medikamentös behandelter instabiler Angina pectoris empfohlen sowie zur Verhinderung der subakuten Stentthrombose nach koronarer Stentimplantation. Aber wie lange sollten Patienten mit akutem Koronar-Syndrom (ACS) das Medikament einnehmen? Was passiert, wenn es abgesetzt wird? Den Ergebnissen einer retrospektiven Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2008; 299: 532–9) zufolge verdoppelt sich dann das Risiko erneuter koronarer Ereignisse.

3 137 Patienten mit ACS, die an 127 Kliniken behandelt worden waren, nahmen Clopidogrel nach der Entlassung durchschnittlich noch 290 Tage ein, wobei sich die Einnahmedauer zwischen den rein medikamentös behandelten Patienten (278 Tage) und solchen, die einen Stent erhalten hatten (302 Tage), kaum unterschied. Circa ein Drittel der Stents war medikamentenbeschichtet. Bei 17,1 Prozent aller medikamentös behandelten Patienten kam es nach Absetzen von Clopidogrel zum nicht tödlichen Herzinfarkt, oder sie starben an einem kardiovaskulären Ereignis (Endpunkt Tod oder Herzinfarkt), so Dr. Michael Ho vom Denver VA Medical Center und Kollegen.

Ereignisgipfel innerhalb von 90 Tagen
61 Prozent der Ereignisse traten in den ersten 90 Tagen auf. Das relative Inzidenz-Ratio (IRR) betrug 1,98. Dieser „Ereignisgipfel“ war etwas niedriger nach perkutaner koronarer Intervention (heute meist mit Stentimplantation): Das IRR betrug 1,82. „Die Ergebnisse dieser Studie sind beunruhigend, weil erstmals beschrieben wird, dass zu jedem Zeitpunkt nach Absetzen von Clopidogrel ein erhöhtes Risiko für Tod und Herzinfarkt besteht“, so Prof. Dr. med. Christian Hamm, Kardiologe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. „Wenn sich das in weiteren Studien bestätigen sollte, müssen die Empfehlungen modifiziert werden. Die 2007 publizierte Leitlinie der European Society of Cardiology empfiehlt, Patienten mit ACS für zwölf Monate Clopidogrel zu geben, sofern das Blutungsrisiko nicht erhöht ist. Wir müssen jetzt bei jedem Patienten kritisch prüfen, ob er durch das Absetzen von Clopidogrel gefährdet sein könnte.“

„Die Studie ruft uns in Erinnerung, dass wir versuchen müssen, den Patienten während der Therapie mit Clopidogrel in Bestform zu bringen“, sagt Prof. Dr. med. Helmut Gohlke (Bad Krozingen). „Dazu gehören, Gewicht und Fettwerte zu normalisieren und nicht zu rauchen.“ nsi/rme
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema