ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2008Kassenärzte: Existenzängste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
. . . Den bayerischen Hausärzten, die den Weg des Systemumstiegs eingeschlagen haben, geht es darum, eine Amerikanisierung des Gesundheitswesens zu verhindern, bei der der Patient zu einem reinen Wertschöpfungsobjekt degradiert wird. Weiterhin geht es um die Erhaltung der wohnortnahen hausärztlichen Versorgung, die aufgrund der Altersstruktur der bayerischen Hausärzte, aber auch aufgrund der Einkommenssituation in den nächsten Jahren massiv gefährdet sein wird. 30 Prozent weniger Umsatz – wie auch von der KVB prognostiziert – bedeuten 60 Prozent weniger Einkommen. Vielen Kollegen steht das Wasser bis zum Hals: Es geht auch um die nackte Existenz und nicht um ein bisschen Randale oder Frust ablassen.

Dr. med. Michael Thümmler, Fürther Straße 55, 91058 Erlangen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige