ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2008Tom Lüdde: Preiswürdiger Nachwuchsforscher

PERSONALIEN

Tom Lüdde: Preiswürdiger Nachwuchsforscher

Dtsch Arztebl 2008; 105(13): A-687 / B-603 / C-591

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Tom Lüdde Foto: privat
Tom Lüdde Foto: privat
Wenn es um den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland geht, dann ist meist in einem Atemzug auch von einer Abwanderung ins Ausland die Rede. An Dr. med. Tom Lüdde (33), Universitätsklinikum Aachen, zeigt sich, dass für junge Forscher auch der Weg zurück durchaus attraktiv sein kann. Nach Studien- und Forschungsaufenthalten in Großbritannien, den USA und Italien ist er nun Assistenzarzt und Arbeitsgruppenleiter in der Medizinischen Klinik III in Aachen.

Für seine wissenschaftliche Arbeit wurde Lüdde mit dem Ernst-Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung geehrt. Die mit 180 000 Euro dotierte Auszeichnung der Jung-Stiftung richtet sich an Mediziner, die nach mindestens zweijähriger Forschungsarbeit im Ausland zurückkehren.
„Der Forschungsstandort Deutschland ist für junge Wissenschaftler im internationalen Vergleich durchaus attraktiv“, findet Lüdde. Es gebe verschiedene Programme, die Forscher beim Aufbau einer Arbeitsgruppe unterstützten, etwa von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder der Deutschen Krebshilfe. Durch die Einrichtung von PhD-Programmen an den Universitäten könnten qualifizierte Doktoranden gewonnen werden – auch aus dem Ausland.

Lüdde beschäftigt sich in seiner Arbeit mit den molekularen Mechanismen in der Entstehung von Lebertumoren auf dem Boden einer chronischen Hepatitis. Dabei untersucht er den „NF-kappaB-Signalweg“.

Der Ernst-Jung-Karriere-Förderpreis wurde gemeinsam mit dem Ernst-Jung-Preis (siehe Rubrik „Preise“) verliehen. Birgit Hibbeler
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema