ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2008Google Earth: Ausflug ins All

MEDIEN

Google Earth: Ausflug ins All

Dtsch Arztebl 2008; 105(14): A-742 / B-648 / C-636

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mit der neuen Version der Weltraumerweiterung Sky in Google Earth können Hobbyastronomen die tatsächliche Anordnung der Planeten und Sterne betrachten und sich aktuelle kosmische Ereignisse wie Kometen und Asteroide anzeigen lassen. Ebenso ist eine Auswahl historischer Himmelskarten verfügbar, etwa auf Grundlage der Zeichnungen von 50 Konstellationen des deutschen Astronomen Johannes Hevelius (1611– 1687), die 1690 posthum veröffentlicht wurden (Abbildung).
Das Angebot richtet sich vor allem an private Nutzer, denen es mit den erweiterten Funktionen, darunter auch Aufnahmen des Hubble-Teleskops und ein virtueller Rundflug zu hundert interessanten Punkten im Weltraum, auch astronomische Inhalte näherbringen soll (Download unter http://earth.google.de). Die Grundversion für Privatnutzer ist gratis, zusätzlich gibt es kostenpflichtige Versionen mit erweitertem Funktionsangebot. Mit einem Klick kann zwischen Weltraum- und Globusansicht gewechselt werden. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema