ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2008Encyclopedia of Life: Die Lebensformen der Erde im Überblick

MEDIEN

Encyclopedia of Life: Die Lebensformen der Erde im Überblick

Dtsch Arztebl 2008; 105(14): A-742 / B-648 / C-636

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Im Projekt „Encyclopedia of Life“ (EOL; www.eol.org) arbeiten Experten an einer Online-Enzyklopädie, die Einträge über sämtliche bekannte Arten von Lebewesen beinhalten soll. An dem Projekt beteiligen sich renommierte US-amerikanische Universitäten und Forschungsinstitute, wie die New Yorker Rockefeller University, das National Museum of Natural History in Washington DC und die Harvard University, Cambridge MA, sowie wissenschaftliche Partner weltweit. Nach Bekunden der Organisatoren wird die frei zugängliche Datenbank zu vielen Einträgen auch Video- und Audiodateien, Bilder und Grafiken zur Verfügung stellen.

Die Enzyklopädie ist Ende Februar 2008 mit zunächst 30 000 Einträgen im Internet gestartet. Aufgrund des großen Ansturms auf die Webseite, von dem die Betreiber völlig überrascht wurden, musste sie jedoch zeitweise wieder in einen abgespeckten Demonstrationsmodus geschaltet werden. Das Projekt soll einmal 1,8 Millionen Tier- und Pflanzenarten umfassen. Die Fertigstellung der Enzyklopädie wird voraussichtlich etwa zehn Jahre dauern und rund 100 Millionen US-Dollar kosten.

Zunächst werden vor allem Artikel über Tiere, Pflanzen und Pilze erstellt werden, danach aber auch über Mikroorganismen. Möglicherweise werden zu einem späteren Zeitpunkt auch ausgestorbene Arten in die Sammlung einbezogen. Die Expertenbeiträge stehen bislang nur in englischer Sprache zur Verfügung, später sollen weitere Sprachen hinzukommen. Darüber hinaus ist geplant, in einigen Monaten auch Leserbeiträge – ähnlich wie in Wikipedia – aufzunehmen. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema