ArchivDÄ-TitelSupplement: ReisemagazinSUPPLEMENT: Reisemagazin 1/2008Bornholm: Mit dem Fahrrad durchs Land der Ideen

SUPPLEMENT: Reisemagazin

Bornholm: Mit dem Fahrrad durchs Land der Ideen

Dtsch Arztebl 2008; 105(15): [10]

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Visit Denmark
Foto: Visit Denmark
Dänischer Wein, selbstgemachtes Ökoeis oder handgefertigte Schokolade: Auf Bornholm haben viele Einwohner besondere Einfälle verwirklicht.

Gutes Wetter gibt es nicht auf Knopfdruck. Sonne kann man nicht bestellen. Diese Aussagen mögen grundsätzlich richtig sein, gelten aber für Bornholm nur eingeschränkt. Zwar lässt sich nicht abstreiten, dass es auf der dänischen Ostseeinsel ab und an regnet, aber wem der graue Himmel zu viel wird, der kann dort wirklich Sonne bestellen. „Sol over Gudhjem“ gibt es auf Wunsch in jeder „Røgeri“. Dabei handelt es sich um einen geräucherten Hering, der – aus der goldbraunen Haut gelöst – seinen Platz auf einer dicken Scheibe Vollkornbrot findet. Garniert mit Schnittlauch, Zwiebeln und körnigem Salz wird der Fisch noch mit einem rohen Eigelb übergossen. Und fertig ist die Sonne über Gudhjem.

Das Bryghuset schenkt lokale Biersorten aus.
Das Bryghuset schenkt lokale Biersorten aus.
Gudhjem ist ein Dorf im Nordosten Bornholms und gilt als einer der schönsten Orte auf der Insel. Mit seinen gelb und rot getünchten Fachwerkhäusern schreiben manche Reiseführer der 900-Seelen-Gemeinde sogar ein mediterranes Flair zu. Das mag übertrieben sein. Doch das milde Klima lässt es immerhin zu, dass man in den Gärten Feigen- und Maulbeerbäume findet. Auch wenn das Wetter nicht mitspielt, muss sich auf Bornholm niemand langweilen. Es gibt viel zu entdecken. Auf der Insel begegnet man Menschen, die außergewöhnliche Ideen verwirklicht haben. So etwa Jesper Paulsen. Er hat vor wenigen Jahren ein Weingut in Aarkirkeby gegründet. Früher war er Landwirt. „Ich mochte keine Schweine und sie mich auch nicht“, sagt der Winzer heute über seine frühere Arbeit. Begonnen hat Paulsen mit Johannisbeer- und Erdbeerwein. Mittlerweile produziert er ebenfalls Weiß- und Rotwein. Besonders der heiße Sommer 2006 bescherte ihm eine gute Ernte. Obwohl Paulsens Wein sicherlich nicht jeden Kenner überzeugen wird, hat er bei den Dänen Kultstatus. Und woher weiß ein Däne, wie man Wein herstellt? „Alles aus dem Internet“, gibt er zu.

Kunsthandwerk aus Glas gibt es in Svaneke.
Kunsthandwerk aus Glas gibt es in Svaneke.
Anzeige
Bornholm lässt sich gut mit dem Fahrrad erkunden. Die Insel ist 40 Kilometer lang und 30 Kilometer breit. Passionierte Radler werden die Entfernungen als gering werten, allerdings ist Bornholm hügeliger, als man erwartet. Die Insel bietet 235 Kilometer Radwege. Viele verlaufen entlang ehemaliger Bahntrassen, sind asphaltiert und garantiert autofrei. Landschaftlich ist die Insel abwechslungsreich: An der Nordküste gibt es sehenswerte Felsformationen, die Helligdomsklippen. Im Süden befindet sich eine weitläufige Dünenlandschaft. Der Sand dort ist so fein, dass man ihn früher für Sanduhren verwendete. Die Inselmitte mit viel Wald ist das grüne Herz Bornholms. Die Tour führt über Wiesen und Felder – vorbei an den typischen Rundkirchen.

Jesper Paulsens Weine haben Kultstatus. Fotos: Birgit Hibbeler
Jesper Paulsens Weine haben Kultstatus. Fotos: Birgit Hibbeler
Auf der Fahrt über die Insel findet man neben Paulsens Weingut noch weitere Stationen, an denen man eine „smagsprøver“ machen kann: Es lohnt sich ein Besuch bei „Boisen is“ in Snogebæk, um ein Ökoeis zu probieren. Nur wenige Meter entfernt kann man handgefertigte Schokolade bei „Kjaerstrup“ kosten. In Svaneke gibt es im „Bryghuset“ lokale Biersorten. Direkt nebenan kann man sehen, wie aus langen Karamellrollen Bonbons werden. Das Fahrradfahren ist in jedem Fall ein guter Ausgleich zu den vielen Leckereien, die auf den Urlauber warten. Die Insel hat aber neben dem Essen und Trinken noch weitere Attraktionen: Man kann Manufakturen besuchen, in denen Kunsthandwerk hergestellt wird, zum Beispiel die Glasbläserei in Svaneke. Auch das Kunstmuseum, das direkt an der Ostsee bei den Helligdomsklippen liegt, ist einen Besuch wert. Gleiches gilt für das Mittelaltercenter in Østerlars. Dr. med. Birgit Hibbeler

Infos: www.cykel.bornholm.info und www.fahrradurlaub.bornholm. info.; www.bornholm.info und www.visitdenmark.com

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema