ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2008Aussagekraft der Elektrokardiografie zum Ausschluss der linksventrikulären Hypertrophie bei Hypertonikern: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Aussagekraft der Elektrokardiografie zum Ausschluss der linksventrikulären Hypertrophie bei Hypertonikern: Schlusswort

Accuracy of Electrocardiography in Diagnosis of Left Ventricular Hypertrophy in Arterial Hypertension - Systematic Review: In Reply

Dtsch Arztebl 2008; 105(15): 292; DOI: 10.3238/arztebl.2008.0292b

Pewsner, Daniel

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Ausführungen von Herrrn Doepp haben uns dazu veranlasst, in Pubmed eine Literatursuche zu diesem Thema durchzuführen. Wir fanden sechs Arbeiten, welche bei hypertensiven Patienten die diagnostische Rolle der „heart-rate-variability“ (HRV) bezüglich einer linksventrikulären Hypertrophie (LVH) untersuchten (16). Tatsächlich fand sich in allen Studien als Ausdruck einer Herzversteifung, wie von Herrn Doepp festgestellt, neben anderen Faktoren (Patientenalter und Ausmaß des Bluthochdrucks) eine reziproke Korrelation zwischen HRV und echokardiografisch gesicherter linksventrikulärer Hypertrophie.

Die Aussagekraft dieser Studien wird dadurch eingeschränkt, dass ausnahmslos diagnostische Fall­kontroll­studien vorliegen. So wurden in allen Studien hypertensive Individuen mit echokardiografisch gesicherter LVH gesunden Kontrollpersonen gegenübergestellt. Derart künstlich zusammengesetzte Populationen mit nur fortgeschrittenen Erkrankungsstadien beziehungsweise gesunden Patienten ohne Komorbidität entsprechen nicht dem Patientenkollektiv, für welches der evaluierte Test vorgesehen ist. Wir wissen aufgrund empirischer Daten, dass in solchen Studien die diagnostische Aussagekraft von Tests erheblich überschätzt wird (7). Zudem sind die Studien klein (22 bis 92 Fälle) was deren Aussagekraft zusätzlich schmälert.

Sogar wenn in größeren Studien bei repräsentativen hypertensiven Patientenpopulationen die postulierte Korrelation zwischen HRV und LVH bestätigt werden könnte, sind wir unsicher, ob sich diese Untersuchungsmethode in der Diagnostik der LVH durchsetzen könnte. Dies deshalb, weil die Analyse der HRV ein Langzeit-Elektrokardiogramm und eine komplexe elektronische Analyse voraussetzt. Der Aufwand und die Kosten für diese Untersuchung sind somit mit denen der Echokardiografie vergleichbar, dies im Gegensatz zum einfach verfügbaren und billigen EKG. In der Diagnostik der LVH gilt die Echokardiografie als Goldstandard und ist bezüglich ihrer diagnostischen Aussagekraft mit größter Wahrscheinlichkeit auch im besten Fall der HRV überlegen.

Wir stehen deshalb zu unserer Aussage, dass im Bereich der ärztlichen Primär- und Sekundärversorgung bei hypertensiven Risikopatienten beziehungsweise bei Verdacht auf eine LVH – auch bei negativem Elektrokardiogramm – in erster Linie eine Echokardiografie veranlasst werden sollte.
DOI: 10.3238/arztebl.2008.0292b

Dr. med. Daniel Pewsner
Institute of Social and Preventive Medicine (ISPM)
University of Bern
Finkenhubelweg 11
3012 Bern, Schweiz

Interessenkonflikt
Die Autoren beider Diskussionsbeiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Jorunal Editors besteht.
1.
Alter P, Grimm W, Vollrath A, Czerny F, Maisch B: Heart rate variability in patients with cardiac hypertrophy – relation to left ventricular mass and etiology. Am Heart J 2006;151: 829–36. MEDLINE
2.
Chakko S, Mulingtapang RF, Huikuri HV, Kessler KM, Materson BJ, Myerburg RJ: Alterations in heart rate variability and its circadian rhythm in hypertensive patients with left ventricular hypertrophy free of coronary artery disease. Am Heart J 1993;126: 1364–72. MEDLINE
3.
Mandawat MK, Wallbridge DR, Pringle SD, Riyami AA, Latif S, Macfarlane PW et al.: Heart rate variability in left ventricular hypertrophy. Br Heart J 1995; 73: 139–44. MEDLINE
4.
Martini G, Rabbia F, Gastaldi L, Riva P, Sibona MP, Morra di Cella S et al.: Heart rate variability and left ventricular diastolic function in patients with borderline hypertension with and without left ventricular hypertrophy. Clin Exp Hypertens 2001; 23: 77–87. MEDLINE
5.
Piccirillo G, Bucca C, Tarantini S, Santagada E, Viola E, Durante M et al.: Left ventricular mass and heart rate variability in middle-aged and elderly salt-sensitive hypertensive subjects. Arch Gerontol Geriatr 1999; 28: 159–77. MEDLINE
6.
Ryabykina GV, Sobolev AV, Pushina EA, Lutikova LN, Aleeva MK, Sergakova LM et al.: Influence of left ventricular hypertrophy on heart rate variability in hypertensive patients. Bratisl Lek Listy 1996; 97: 526–30. MEDLINE
7.
Lijmer JG, Mol BW, Heisterkamp S, Bonsel GJ, Prins MH, van der Meulen JH et al.: Empirical evidence of design-related bias in studies of diagnostic tests. Jama 1999; 282: 1061–6. MEDLINE
1. Alter P, Grimm W, Vollrath A, Czerny F, Maisch B: Heart rate variability in patients with cardiac hypertrophy – relation to left ventricular mass and etiology. Am Heart J 2006;151: 829–36. MEDLINE
2. Chakko S, Mulingtapang RF, Huikuri HV, Kessler KM, Materson BJ, Myerburg RJ: Alterations in heart rate variability and its circadian rhythm in hypertensive patients with left ventricular hypertrophy free of coronary artery disease. Am Heart J 1993;126: 1364–72. MEDLINE
3. Mandawat MK, Wallbridge DR, Pringle SD, Riyami AA, Latif S, Macfarlane PW et al.: Heart rate variability in left ventricular hypertrophy. Br Heart J 1995; 73: 139–44. MEDLINE
4. Martini G, Rabbia F, Gastaldi L, Riva P, Sibona MP, Morra di Cella S et al.: Heart rate variability and left ventricular diastolic function in patients with borderline hypertension with and without left ventricular hypertrophy. Clin Exp Hypertens 2001; 23: 77–87. MEDLINE
5. Piccirillo G, Bucca C, Tarantini S, Santagada E, Viola E, Durante M et al.: Left ventricular mass and heart rate variability in middle-aged and elderly salt-sensitive hypertensive subjects. Arch Gerontol Geriatr 1999; 28: 159–77. MEDLINE
6. Ryabykina GV, Sobolev AV, Pushina EA, Lutikova LN, Aleeva MK, Sergakova LM et al.: Influence of left ventricular hypertrophy on heart rate variability in hypertensive patients. Bratisl Lek Listy 1996; 97: 526–30. MEDLINE
7. Lijmer JG, Mol BW, Heisterkamp S, Bonsel GJ, Prins MH, van der Meulen JH et al.: Empirical evidence of design-related bias in studies of diagnostic tests. Jama 1999; 282: 1061–6. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige