ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2008DKV: Weniger Kunden in der Vollversicherung

AKTUELL

DKV: Weniger Kunden in der Vollversicherung

Dtsch Arztebl 2008; 105(15): A-762 / B-666 / C-654

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Günter Dibbern Foto: dpa
Günter Dibbern Foto: dpa
Die DKV Deutsche Kran­ken­ver­siche­rung AG spürt die Auswirkungen der jüngsten Gesundheitsreform: Im Jahr 2007 registrierte die (gemessen an der Zahl der Versicherten) zweitgrößte private Kran­ken­ver­siche­rung 8 100 weniger Personen in der sogenannten Vollversicherung als im Jahr 2006. „Hier wirkt sich insbesondere die dreijährige Wechselsperre für Angestellte im Neugeschäft aus“, sagte der Vorstandsvorsitzende, Günter Dibbern, bei der Bilanzpressekonferenz in Köln.

Vor allem wegen des erschwerten Zugangs der Angestellten zur privaten Kran­ken­ver­siche­rung und wegen der Einführung des neuen brancheneinheitlichen Basistarifs mit Annahmezwang hat die DKV – wie 30 Konkurrenten auch – Verfassungsbeschwerde gegen das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz eingelegt. Dibbern: „Wir streben eine höchstrichterliche Klarstellung darüber an, wo die Grenzen des Gesetzgebers bei der Gestaltung des Gesundheitssystems verlaufen.“ Das Gesetz verletze grundgesetzlich geschützte Freiheitsrechte der Unternehmen und ihrer Kunden.

Die Beitragseinnahmen der DKV stiegen im abgelaufenen Geschäftsjahr um 1,9 Prozent auf 3,72 Milliarden Euro. Positiv wirkte sich dabei das gute Neugeschäft mit Zusatzversicherungen für gesetzlich Krankenversicherte aus. Hier ist die DKV mit 2,39 Millionen Versicherten (plus 90 000) Marktführer. Die Beitragssteigerungen hatten im Januar 2007 durchschnittlich 2,9 Prozent betragen. Zu Beginn dieses Jahres wurden die Beiträge um vier Prozent „angepasst“.

Um die „interne Steuerung im Konzern stärker zum Ausdruck zu bringen“ (Dibbern), präsentierte die DKV ihre Zahlen erstmals gemeinsam mit der ebenfalls zur ERGO- Versicherungsgruppe gehörenden Victoria-Kran­ken­ver­siche­rung. Dies sei allerdings keineswegs als Zeichen für eine baldige Fusion der beiden Krankenversicherer unter der Marke ERGO zu werten, betonte Dibbern auf Nachfrage. Dibbern ist auch Vorstandsvorsitzender der Victoria. JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema