ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2008Hormontherapie: Absolutzahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die beiden einleitenden Sätze überraschen: „Pillenknick“ bezieht sich auf hormonale Kontrazeption und sollte nicht mit rückläufiger HRT assoziiert werden. Zur Frage „Zufall oder Kausalität“ fehlt biologische Plausibilität. Von ersten Brustkrebszellen bis zum entdeckbaren Krebs vergehen zehn bis 15 Jahre. Ein bis drei Jahre nach WHI ist kein Inzidenzrückgang denkbar, aber weniger Diagnosestellungen. Weder in allen Bundesländern (3,8 Millionen von 84 Millionen für Schätzungen aufgeführt) noch in den EU-Staaten sind einheitliche Trends beobachtbar. In WHI wurden in Hormon- und Placebogruppe keine unterschiedlichen Ca-in-situ-Häufigkeiten als Brustkrebsvorstufen entdeckt – offensichtlich waren fünf bis sieben Beobachtungsjahre zu kurz für Änderungen. Nun sollen klinische Krebshäufigkeiten nach drei Jahren durch weniger HRT rückläufig sein? Wüssten die angeführten Biostatistiker mehr von Tumorbiologie, würden sie ihre Daten vorsichtiger interpretieren. Erfreulicherweise werden zu WHI Absolutzahlen genannt: Neue Brustkrebsfälle kamen jährlich vor unter Östrogenen/MPA bei 38 von 10 000 und unter Placebo bei 30 von 10 000, Differenz ein Promille! Unter Östrogen allein waren es 30 Prozent weniger Brustkrebs – absolut im Promillebereich. Die Eine-Million-Frauenstudie ist methodisch nicht zitierwürdig. Dort zeigten sich 22 Prozent mehr Brustkrebstote durch HRT: 0,6 mehr Frauen pro 10 000 (6,06 versus 6,68). Die meisten Brustkrebse wurden im ersten bis zweiten Beobachtungsjahr festgestellt, prämenopausal häufiger als postmenopausal. Der angeführte Schätzwert von 5 500 weniger Brustkrebsneuerkrankungen pro Jahr, also zehn Prozent, weicht um den Faktor 100 vom obigen Ein-Promille-Risiko ab. Dem letzten Satz des Beitrags fehlt die Richtigkeit: Rechtzeitiger HRT-Start zwischen 50 und 59 Jahren konnte auch in WHI das KHK-Risiko um ein Drittel senken – ohne Apoplexrisiko.
Prof. Dr. med. J. Matthias Wenderlein,
Universitätsfrauenklinik Ulm, Prittwitzstraße 41–43, 89075 Ulm
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote