Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Verla-Magnesium-Preis 1996 - verliehen im Rahmen des 18. Magnesium-Symposiums der Gesellschaft für Magnesiumforschung e.V., gestiftet von der Firma Verla-Pharm, Dotation: insgesamt 20 000 DM, zu gleichen Teilen an Dr. med. Detlef Kuhn, Anästhesist an der Universitätsklinik Gießen, und an Dr. Heimo Schimatschek, Ernährungswissenschaftler an der Universität Hohenheim zu Stuttgart. Dr. Kuhn erhielt die Auszeichnung in Anerkennung einer Doppelblindstudie an 40 Patienten mit orthopädischen Hüftoperationen. In der Arbeit wurde gezeigt, daß durch die Gabe von Magnesium-L-aspartat-hydrochlorid (Magnesiocard®) der inoperative und postoperative Analgetikabedarf gesenkt werden kann. Auch die zerebrale Energieutilisation konnte während der Narkose verbessert werden. Dr. Schimatschek erhielt die Auszeichnung in Anerkennung einer plazebokontrollierten Doppelblindstudie an Kindern mit funktionell-neurovegetativen Beschwerden. Für 1997 wurde der Verla-Förderpreis, Dotation: 10 000 DM, erneut ausgeschrieben. Informationen bei Firma Verla-Pharm, Postfach, 82324 Tutzing/Oberbayern.


Freundlich-Preis 1996 - zum ersten Mal verliehen von der Dr. Walter Freundlich und Luise Freundlich Stiftung, Dotation: insgesamt 60 000 DM, zur Auszeichnung von Leistungen auf dem Gebiet der medizinischen Forschung. Preisträger 1996 ist Dr. med. Cornel Badorff, Freie Universität Berlin, der im Rahmen seiner Dissertation ein neues Tiermodell entwickelt hat, das weitere Untersuchungen zur Entstehung der Herzmuskelentzündung ermöglicht. Nele Wellinghausen, Universität Lübeck, erhielt den zweiten Preis in Anerkennung ihrer Untersuchungen zur Wirkungsweise von Zinkionen im menschlichen Immunsystem.
International Aspirin Award 1996 - verliehen von der Firma Bayer AG, Leverkusen, Dotation: 50 000 DM, an den Neurologen Prof. H. J. M. Barnett aus Kanada. Barnett hat eine randomisierte klinische Studie mit Acetylsalicylsäure in der Sekundärprävention des Schlaganfalls durchgeführt. Darüber hinaus war er an verschiedenen Studien beteiligt, die die chirurgische Behandlung von Karotisstenosen mit einer Acetylsalicylsäure-Therapie verglichen.
Der Young Researchers’ Aspirin Award 1996 (Dotation: 20 000 DM) ging an Dr. med. Joan Clària, Boston/USA, in Anerkennung der Arbeit "Aspirin triggers previously undescribed bioactive eicosanoids by human endothelial cell-leukocyte interactions". Die Arbeit trug dazu bei, heißt es in der Laudatio, "die vielfältigen therapeutischen Anwendungsgebiete durch die Entdeckung neuer Wirkmechanismen zu erklären".


Hans-von-Seemen-Preis 1996 - zu gleichen Teilen verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e.V., an Dr. med. Dr. med. dent. Reinhard E. Friedrich, Nordwestdeutsche Kieferklinik Hamburg, in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie ("Experimentelle mikrovaskuläre Interponate der vorgeschädigten Arteria carotis communis"), und an Priv.-Doz. Dr. med. Detlev Hebebrand, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgie-Zentrum, Universitätsklinik "Bergmannsheil" Bochum, in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit mit dem Thema "Xenotransplantation peripherer Gewebe - Immunsuppression und gentechnische Methoden".


Wrigley-Prophylaxe-Preis - verliehen in Anerkennung von Forschungsarbeiten zu einem Themenkreis aus der Kariesprophylaxe an Dr. med. dent. Christian Splieth und an Zahnarzt Martin Förster, beide Klinik und Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Kinderzahnheilkunde an der Universität Greifswald. Beide Wissenschaftler erhielten den Preis in Anerkennung ihrer Untersuchungen der Kauflächen bleibender Backenzähne, die bei Kindern besonders häufig und früh an Karies erkranken.


Ansmann-Preis 1996 - für AIDS-Forschung (Dotation: 30 000 DM), an Prof. Dr. med. Peter H. Krammer (50), seit 1985 Professor für Immunologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Krammer ist u. a. Koordinator "Immunologie" im AIDS-Programm der Bundesregierung. Der AIDS-Forschungspreis ist 1985 vom Düsseldorfer Bankier Heinz Ansmann gestiftet worden. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote