ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2008Hausärztemangel: Verwunderung nicht angemessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Es ist faszinierend, wie sich in diesen Tagen alle Verantwortlichen darüber wundern, dass es einen Hausärztemangel gibt. Als ein Mitglied der Spezies der Fachärzte darf ich anmerken, dass es bei den Fachärzten nicht besser ausschaut. Der Mangel an Haus- und Fachärzten hat auch in den Ballungszentren bereits Einzug gehalten. Die Gründe für diese Misere werden leider nur unvollständig dargelegt und lassen sich einfacher auf den Punkt bringen. Der niedergelassene Arzt in der Praxis erbringt mehr als 80 Prozent der Behandlungsfälle als Leistungen für gesetzlich Versicherte. Glücklich können sich diejenigen Kollegen schätzen, die vielleicht bis zu 20 Prozent der Behandlungsfälle als Leistungen für privat Versicherte erbringen dürfen. Die Behandlung der Kassenpatienten deckt aber häufig noch nicht einmal die Kosten einer Arztpraxis, selbst wenn man die Kosten anteilig auf gesetzlich und privat Versicherte entsprechend den Behandlungsfällen aufschlüsselt . . . Im Übrigen wurden vor mehr als 20 Jahren mit Einführung der Punktwerte zehn Pfennig je Punkt garantiert. Der heutige Punktwert liegt bekanntlich deutlich unter dem versprochenen Ausgangswert.

Vergessen sollte man nicht die Tatsache, dass die Ärzteschaft bei der Privatliquidation auf einem Niveau von 1996 arbeitet. Dagegen sind die Kosten aller Art in den letzten 20 Jahren kontinuierlich gestiegen . . . Wenn also die Gegebenheiten ehrlich betrachtet würden, so ist die Verwunderung über den Haus- und Fachärztemangel nicht angemessen . . . Ein hohes Maß an Qualität der Patientenversorgung in der Fläche ist auf Dauer eben nicht für einen „Geiz-ist-geil“-Preis zu haben. Für die Haus- und Fachärzte müssen sich die notwendigen Leistungen an Patienten, unbesehen des Versichertenstatus, im Einzelnen wieder lohnen. Die Gewährung angemessener Honorare für primäre Leistungserbringer wäre ein sehr einfaches Instrument zur Gegenregulation der beklagten Umstände.
Dr. med. Carl-Christian Zöller, Altpetristraße 1, 31134 Hildesheim

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote