ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2008Androula Vassiliou: Mit Witz, Charme und Sachkenntnis

PERSONALIEN

Androula Vassiliou: Mit Witz, Charme und Sachkenntnis

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Androula Vassiliou Foto: European Parliament
Androula Vassiliou Foto: European Parliament
Damenhaft schick in einem pinkfarbenen Kostümjäckchen – so präsentierte sich die neue EU-Gesundheitskommissarin, Androula Vassiliou, am 1. April bei ihrem ersten offiziellen Auftritt vor dem Europaparlament (EP). Die 64-jährige Juristin tritt an die Stelle von Markos Kyprianou, der seinen Posten vorzeitig geräumt hatte, um in Zypern Außenminister zu werden.

Von ihrer Qualifikation für das Amt überzeugt hat Vassiliou die Abgeordneten des EP allerdings weniger aufgrund ihres Outfits, sondern durch ihr souveränes Auftreten und ihre detaillierte Sachkenntnis. Immerhin lagen zwischen der Nominierung der neuen Kommissarin und der Anhörung durch das EP gerade mal drei Wochen. Mit Charme und Witz konterte sie auch kritische Einwürfe der Volksvertreter: Sie sei keine Stierkämpferin, sondern setze auf Dialog und Überzeugungskraft, so Vassiliou beispielsweise auf die Frage nach ihrem Arbeitsstil.

Leicht wird es die erfahrene Politikerin, die von 1996 bis 2006 dem zyprischen Parlament als liberale Abgeordnete angehörte, in Brüssel dennoch nicht haben. In den kommenden Monaten hat sie einige harte Nüsse zu knacken. So muss sie unter anderem die von der Kommission mehrfach angekündigte, aber bislang zurückgehaltene Richtlinie zur Verbesserung der Patientenrechte vorantreiben und neue Rechtsvorschriften zur Qualität und Sicherheit von Organspenden auf den Weg bringen. Die Europaabgeordneten machten deutlich, dass sie von der neuen Gesundheitskommissarin hier bald konkrete und unbürokratische Vorschläge erwarten. Vassilious Amtszeit als Gesundheitskommissarin endet bereits im Oktober 2009 mit der Bildung einer neuen Kommission. Petra Spielberg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote