ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2008Sondenernährung: Fragwürdiges Ziel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
. . . Grundsätzlich meine ich, dass man sich als Arzt immer am naturgegebenen Ablauf orientieren sollte und daran, dass jeder Mensch ein Individuum ist. Leider ist in unserem Gesundheitswesen oft die Logik ausgehebelt durch Vorschriften, Verträge u. Ä. und unser Vorgehen davon bestimmt, möglichst nicht vor Gericht seine Position vertreten zu müssen und nicht durch Verstöße gegen Vorschriften zur Kasse gebeten zu werden. Ich bin gleichfalls der Auffassung, dass Sondenernährung im Allgemeinen durch Krankheit, nicht durch fortgeschrittenen Abbauprozess indiziert ist. Mir sind zwar keine negativen Folgen der Sondenernährung bekannt – Statistiken haben eine beschränkte Aussagekraft –, die alleinige Lebensverlängerung ohne Lebensqualität erscheint mir doch als fragwürdiges Ziel . . .
Dr. Anita Schmieder, Fucikstraße 16 A,
04159 Leipzig
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige