ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2008Präimplantationsdiagnostik: Katholische Position

MEDIEN

Präimplantationsdiagnostik: Katholische Position

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wo die Lücken im Lebensschutz zu finden sind, geht aus dem Titel der Dissertation unmittelbar hervor: Humane Vorkernstadien – schutzlos! Mareike Klekamp setzt sich mit der Präimplantationsdiagnostik (PID) auseinander, insbesondere mit der (von ihr unter PID subsumierten) Polkörperdiagnostik, bei der nicht der Embryo im Frühstadium, sondern die befruchtete Zelle während des kurzen Vorkernstadiums untersucht wird. Damit unterliegt die Polkörperbiopsie, die nach Angaben der Autorin in Deutschland häufig angewendet wird, formal nicht dem Embryonenschutzgesetz. Klekamp hält das für nicht konsequent. Für den Lebensschutz im Vorkernstadium sprechen ihrer Ansicht nach die gleichen Argumente wie für den Embryonenschutz.

Die Autorin argumentiert strikt im Sinn der strengen katholischen Lehrmeinung, nach der menschliches Leben mit der Befruchtung beginnt, bewirkt durch das körperliche Zusammensein von Frau und Mann, und natürlicherweise zur Geburt führt. Einteilungen des Prozesses in Stadien sind demnach künstlich. Von der katholischen Kirche erwartet Klekamp, dass „sie ihre ablehnende Haltung zur Selektion von Embryonen und Ungeborenen ausdrücklich auf die Vorkernstadien ausweitet“.

Die Autorin legt eine gründliche Untersuchung um die gesamte Problematik der PID vor, angefangen bei der IVF („Die In-vitro-Fertilisation ist der Rubikon“) über die Diagnosetechniken und die Versuche, PID rechtlich einzugrenzen, bis zu psychischen Belastungen der Mütter und der zwiespältigen Rolle der Ärzte. Wiederholt spricht sie die mit PID verbundene Selektion von Leben an und scheut auch nicht den Hinweis auf Deutschlands „belastete Vergangenheit“.

Mareike Klekamp untersucht akribisch, jedoch keineswegs sine ira et studio. Gelegentlich wirkt ihre Arbeit wie eine Streitschrift für den Lebensschutz. Der mit der katholischen Position nicht vertraute Leser lernt indes die reine Lehre – nicht nur zur PID, sondern zum Embryonenschutz insgesamt – kennen und erkennt schnell, wie sehr die kirchliche Lehrmeinung die aktuelle politische Diskussion um Lockerung des Embryonenschutzes zugunsten von PID und embryonaler Stammzellforschung stören muss – der sprichwörtliche Stachel im Fleisch. Die gesellschaftlichen Widersprüche spiegeln sich auch in der Ärzteschaft wider: Forderungen interessierter Wissenschaftler und die Beschlusslage des Deutschen Ärztetages stimmen nicht überein. Bis jetzt jedenfalls.
Norbert Jachertz

Mareike Klekamp: Lücken im Lebensschutz. Humane Vorkernstadien und Präimplantationsdiagnostik aus der Sicht der Christlichen Gesellschaftslehre. Ferdinand Schöningh, Paderborn u. a., 2008, 317 Seiten, kartoniert, 39,90 Euro

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote