ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPRAXiS 2/2008Einbindung medizinischer Bilddaten

Supplement: PRAXiS

Einbindung medizinischer Bilddaten

Dtsch Arztebl 2008; 105(18): [28]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Patienten-CDs, Ultraschall- und Endoskopieaufnahmen, selbst erstellte Scans oder Fotos – mit dem „Dicom Importer Pro 2.0“ hat das Unternehmen Medavis, Karlsruhe (www.medavis.de), eine Universallösung für die zentrale Speicherung von Dokumenten und Bildern im Permanentarchiv (PACS) vorgestellt. Durch die erweiterte Bildquellenanbindung ist der Datenimport ins PACS dabei einfach und effizient. Die Software ermöglicht dem Anwender einen reibungslosen Informationsaustausch nach dem internationalen DICOM-Standard. Mit der Version 2.0 können externe Bildquellen direkt angebunden werden. So lassen sich zum Beispiel Livebilder einer Ultraschall- oder Endoskopieuntersuchung per Mausklick oder über einen Fußschalter aufnehmen und archivieren. Dokumente, wie Vorbefunde und Überweisungsscheine, können eingescannt und im Permanentarchiv des PACS abgelegt werden. DICOM-Patienten-CDs können vor dem Import in das eigene PACS überarbeitet und zugeordnet werden. Dazu steht auch eine Bildvorschau zur Verfügung. Behandlungsverläufe und -fortschritte sind mit der direkten Einbindung von Kameraaufnahmen dokumentierbar. Informationen zu dieser Lösung sowie zur kostenfreien Variante sind unter www.dicomimporter.de erhältlich. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema