ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2008Sinnvoller Einsatz von Robotern in der Neurorehabilitation – Fiktion oder Realität

MEDIZIN: Editorial

Sinnvoller Einsatz von Robotern in der Neurorehabilitation – Fiktion oder Realität

The Rational Use of Robots in Neurorehabilitation – Fact or Fiction?

Dtsch Arztebl 2008; 105(18): 329; DOI: 10.3238/arztebl.2008.0329

Masur, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Trotz immer weiter verbesserter Notfall- und Akutbehandlung führen Schlaganfälle häufig zu Invalidität oder genauer ausgedrückt zu schweren Funktionsausfällen und damit zu erheblichen Einschränkungen der Aktivitäten und Teilhabemöglichkeiten. Deshalb hat die medizinische Rehabilitation des Schlaganfalls eine große menschliche und auch wirtschaftliche Bedeutung. Tieferes Wissen um die Reorganisationsfähigkeit des Gehirns (Neuroplastizität) und die Entwicklung mehr und mehr evidenzbasierter funktioneller Therapieverfahren werden die Rehabilitation des Schlaganfalls weiterhin wesentlich verbessern. Von höchster Bedeutung sind dabei ein ziel-orientierter, integrativer Ansatz und eine hohe Therapiedichte. In der Vergangenheit war die Rehabilitation im motorischen Bereich vor allen Dingen geprägt durch traditionelle Methoden der Physiotherapie wie zum Beispiel die Methode nach Bobath, die propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) oder die Methode nach Vojta.

Seit einigen Jahren gibt es neue Entwicklungen. Die Neuroplastizität des Gehirns konnte vor allem mit den Methoden der longitudinalen funktionellen Kernspintomografie (fMRT) und der transkraniellen Magnetstimulation nachgewiesen werden. Unter anderem hierdurch hat sich eine Rehabilitationsforschung entwickelt, die sich gezielt mit der Entwicklung neuer und effizienterer Therapieformen beschäftigt, sowie mit der Entwicklung von Robotern und Geräten zur Unterstützung und Durchführung von Rehabilitationsverfahren. Neben anderen Bereichen erfahren gerade auch mobilitätsorientierte Behandlungsformen wie die Physiotherapie dadurch eine wissenschaftliche Untermauerung. Solche neuen Therapieansätze oder -verfahren im Bereich der Mobilitätsverbesserung sind zum Beispiel aufgabenzentrierte, repetitive Techniken und/oder apparative Methoden wie Laufbandtraining mit Körpergewichtsentlastung, Übungen mit motorgetriebenen Fahrrädern, Balancetraining mit visuellem Feedback, Therapie mit Hand-Arm-Trainern und Anwendung virtueller Umgebungen.

Die traditionellen wie auch die eben genannten neuen Therapieverfahren werden immer häufiger hinsichtlich ihrer Effizienz und im Vergleich miteinander evaluiert. Dabei zeigt sich manchmal eine Gleichwertigkeit, manchmal die Überlegenheit der einen oder anderen Technik.

Dank dieser Entwicklung ist der Einsatz von apparativen Hilfsmitteln immer weniger tabuisiert. Hilfsmittel halten zunehmend Einzug in den Alltag. Es ist hoch wahrscheinlich, dass der individuell geplante und differenzierte Einsatz verschiedener Methoden beziehungsweise die sinnvolle Kombination mehrerer Techniken zu einem stärkeren funktionellen Gewinn für den Patienten gerade auch bei alltagsrelevanten Aktivitäten und damit zu einer effizienteren Rehabilitation führen wird. Die Entwicklung weiterer, immer besserer Apparate und deren differenzierter und integrierter Einsatz werden die Neurorehabilitation auf mittlere Sicht verbessern und die Effizienz erhöhen, was ja gerade im Augenblick wegen der Ressourcenverknappung im Gesundheits- und speziell im Rehabilitationswesen von großer Bedeutung ist. Eine Erhöhung der Effizienz durch apparative Therapieformen kann zu einer Verbesserung der Neurorehabilitation ohne steigende Ausgaben oder zu einer Wahrung der Qualität trotz einer Absenkung der Pflegesätze oder Einführung von Fallpauschalen beitragen. Apparative Therapieformen, darauf weisen auch Hesse et al. in ihrem Artikel hin, ersetzen nicht die Therapie durch die Therapeuten. Die menschliche Interaktion zwischen dem Patienten und dem Therapeuten ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie und ihres Erfolgs. Die Therapie durch Therapeuten kann durch apparative Therapieformen sinnvoll und effizient ergänzt werden, sodass der Therapeut seine Interventionen gezielter und bei mehr Patienten zum Einsatz bringen kann.

Die systematische Literaturrecherche von Hesse und Mitarbeitern liefert uns wertvolle Informationen und eine Übersicht über den Stand der Entwicklung gerätegestützter Rehabilitationsmethoden. Die Ergebnisse der ausgewerteten Studien belegen, dass gerätegestützte Verfahren zur Verbesserung des Gehens und der Armfunktion die konventionellen Therapieformen ergänzen, bereichern und zum Teil ersetzen können. Wir stehen erst am Anfang einer vielversprechenden Entwicklung, insbesondere deshalb, weil sich zunehmend auch Privatfirmen und anwendungsorientierte Institute der Ingenieurswissenschaften mit dieser Thematik beschäftigen.

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht 6. 2. 2008, revidierte Fassung angenommen 6. 2. 2008

The Rational Use of Robots in Neurorehabilitation – Fact or Fiction?

Anschrift des Verfassers
Prof. Dr. Harald Masur, Edith-Stein-Fachklinik
Am Wonneberg, 76887 Bad Bergzabern, E-Mail: h.masur@reha-bza.de

Dtsch Arztebl 2008; 105(18): 329
DOI: 10.3238/arztebl.2008.0329

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de
Edith-Stein-Fachklinik Bad Bergzabern: Prof. Dr. med. Masur

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema