ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2008Therapie bei tiefer Bein- und Beckenvenenthrombose: Thrombophilie abklären
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In dem ausgezeichneten Fortbildungsbeitrag fehlt der für den Behandler wesentliche Hinweis, dass für das in Tabelle 1 (Initiale Antikoagulation) empfohlene „Nadroparin einmal täglich“ in der zugehörigen Fachinformation seine Anwendung bei Patienten mit Thrombophilie eingeschränkt worden ist. Damit ist Nadroparin einmal täglich für die sofortige und suffiziente Antikoagulation bei einem großen Teil der Thrombosepatienten ungeeignet, da zur fachinformationskonformen Anwendung zunächst der Thrombophilie-Status geklärt werden muss. Diese Einschränkung trifft für kein anderes niedermolekulares Heparin zu. DOI: 10.3238/arztebl.2008.0344b

Dr. med. Thomas Rippich
Rehhagweg 7
79100 Freiburg

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige