ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2008Klinische Studien: Unethisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der entscheidende Punkt für die bisherige Überschätzung der neuen Antidepressiva ist meines Erachtens die Tatsache, dass Pharmafirmen negativ verlaufende Untersuchungen im Allgemeinen nicht veröffentlichen. Hier stellt sich die Frage, nach welchen Kriterien die Ethikkommissionen Studien zulassen. Ich finde es in höchstem Maß unverantwortlich und vor allem auch unethisch, dass Studien zugelassen werden, bei denen die Firmen entscheiden können, ob Studien veröffentlicht werden oder nicht. Hier werden systematisch alle Versuchspersonen betrogen, die ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen, weil sie den Ethikkommissionen vertrauen und fälschlicherweise glauben, der Wissenschaft zu dienen, während genau dies durch die einseitige Auswahl der Veröffentlichungen durch die Pharmaindustrie systematisch unterlaufen wird . . .
Dr. med. Ulrich Köhrle, Richard-Wagner-Straße 1, 77694 Kehl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige