ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2008Forschende Chirurgen: Aus der Seele gesprochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Vielen Dank für den wohltuenden Artikel des Herrn Prof. Dr. Christian-Friedrich Vahl. Er beruht offenbar und logischerweise auf schmerzhaften eigenen Erfahrungen und hat mir in vielfacher Hinsicht aus der Seele gesprochen. Besonders gelungen ist die Forderung nach einer „Medizin, die das Primat der Krankheitsbekämpfung nicht verdrängt, sondern zum Ziel hat“. Was diesem Artikel noch hinzugefügt werden sollte: Es sind nicht nur einfach Nichtchirurgen, die den Impact-Faktor machen und uns beurteilen, sondern obendrein amerikanische Nichtchirurgen. Mag man über den Sinngehalt deutscher Zeitschriften und Publikationen denken, wie man will – die Geschichte und die Gegenwart der deutschen Chirurgie legen nahe, auch die Publikationskultur hierzulande nicht preiszugeben. Aber die Benachteiligung unserer eigenen Publikationsorgane ist so eklatant, dass man dringend über eine Alternative zum Impact-Faktor nachdenken sollte.

Prof. Dr. Bernd Rieck, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum Hildesheim GmbH, Weinberg 1, 31134 Hildesheim
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige