ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2008PKV: Ungläubiges Kopfschütteln

BRIEFE

PKV: Ungläubiges Kopfschütteln

Dtsch Arztebl 2008; 105(19): A-1005 / B-874 / C-854

Schramm, Donald O.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Herr Flintrop bemängelt, dass sich Ärzte nicht mehr kollegial kostenfrei behandeln. Das trifft nach meiner Erfahrung am ehesten zu für die Kollegen Zahnärzte, von denen ich schon immer eine Rechnung erhalten habe. Gravierender aber, auch was die Summen betrifft, sind die stationären Behandlungen. Da sich auch Krankenhäuser zunehmend aus der privaten Klientel refinanzieren, wird hier nicht nur alles Erdenkliche (wörtlich gemeint!) getan, sondern auch liquidiert. Gegenüber diesen Rechnungen sind die der niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen „peanuts“. Die Idee, hier nur den einfachen Satz der GOÄ anzusetzen, wird in der Verwaltung bestenfalls ungläubiges Kopfschütteln hervorrufen.

Dr. Donald O. Schramm, Wilhelm-Raabe-Straße 4, 37170 Uslar
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige