ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2008Internetplattform: Früherkennung des von-Willebrand-Syndroms

MEDIEN

Internetplattform: Früherkennung des von-Willebrand-Syndroms

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Von der meist vererbten Blutgerinnungsstörung ist etwa bis zu einem Prozent der Bevölkerung betroffen. Foto: ddp
Von der meist vererbten Blutgerinnungsstörung ist etwa bis zu einem Prozent der Bevölkerung betroffen. Foto: ddp
Das „Netzwerk vWS“, eine Initiative zur Früherkennung des von-Willebrand-Syndroms, will über die häufigste Erkrankung des Blutgerinnungssystems aufklären und Ärzte darin unterstützen, dass diese Risikopatienten für Blutungskomplikationen bereits im Rahmen der Anamnese erkennen. In Abstimmung mit einem Gerinnungsexperten kann die Gefahr von Blutungen, die besonders bei operativen Eingriffen für vWS-Patienten lebensbedrohlich sein können, minimiert werden. Das interdisziplinäre Netzwerk wurde von CSL- Behring initiiert. Es vereint Berufsverbände, Fachgesellschaften und Patientenorganisationen unterschiedlicher Fachgebiete unter seinem Dach. Unter www.netzwerk-vws.de sind die wesentlichen Informationen zum von-Willebrand-Syndrom – facharztspezifisch aufbereitet – zu finden. Zusätzlich steht dort auch ein Anamnesefragebogen für den Einsatz in der täglichen Praxis zum Download bereit. Der Fragebogen kann auch unter der Service-Faxnummer 02 11/51 60 45-1 29 angefordert werden und wird dann postalisch zugestellt. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote