MEDIZIN: Diskussion

Salicylatintoleranz Pathophysiologie, klinisches Spektrum, Diagnostik und Therapie: Ergänzungen

Salicylate Intolerance:

Dtsch Arztebl 2008; 105(20): 384; DOI: 10.3238/arztebl.2008.0384a

Stichtenoth, Dirk O.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Die Hemmung der Cyclooxygenase (COX) wird zutreffend als ursächlich für die Intoleranz auf Acetylsalicylsäure (ASS) und andere nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) beschrieben. Der Begriff „Salicylatintoleranz“ wird diesem Pathomechanismus jedoch nicht gerecht. Nicht die chemische Struktur sondern der Wirkmechanismus als COX-Hemmer ist den auslösenden Pharmaka gemein (1). Im Gegensatz zur ASS, einem starken und irreversiblen Inhibitor von COX-1 und COX-2, hemmen die nicht acetylierten Salicylate die beiden COX-Isoenzyme nur sehr schwach und reversibel (2). Dies hat unmittelbare klinische Bedeutung: Patienten mit schwerer ASS-Intoleranz, entwickeln unter nicht acetylierten Salicylaten wie zum Beispiel der in den USA gebräuchlichen Disalicylsäure (Salsalat) keine oder nur geringgradige Symptome (3).

Der Autor empfiehlt „Vor allem COX-1-Hemmer müssen gemieden werden“. Dem ist zuzustimmen, es sollte jedoch explizit erwähnt werden, dass die Intoleranzreaktion durch Hemmung der COX-1 hervorgerufen wird (3). Die hochselektiven COX-2-Hemmer („Coxibe“) erwiesen sich in Studien an Patienten mit ASS/NSAR-Intoleranz als sicher und stellen für solche Patienten eine Therapieoption dar (1, 3). Aus pharmakolegaler Sicht ist dabei zu beachten, dass die für alle NSAR bestehende Kontraindikation „ASS/NSAR-Intoleranz“ aus Vorsichtsgründen weiterhin auch in den Fachinformationen der Coxibe angeführt wird.
DOI: 10.3238/arztebl.2008.0384a

Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth
Vu Vi Pham
Institut für Klinische Pharmakologie
Medizinische Hochschule Hannover, 30623 Hannover
E-Mail: Stichtenoth.Dirk@mh-hannover.de

Interessenkonflikt
Prof. Stichtenoth hat Reisekostenerstattung und Vortragshonorare von den Firmen Abott, MSD, Novartis und Pfizer erhalten.
Vu Vi Pham erklärt, das kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Randerath WJ, Galetke W: Differenzialdiagnose der rezidivierenden Polyposis nasi: Das Analgetika-Asthma-Syndrom. Dtsch Arztebl 2007; 104(46): A 3178–83. VOLLTEXT
2.
Frölich JC: A classification of NSAIDs according to the relative inhibition of cyclooxygenase isozymes. Trends Pharmacol Sci 1997; 18: 30–4. MEDLINE
3.
Stevenson DD, Szczeklik A: Clinical and pathologic perspectives on aspirin sensitivity and asthma. J Allergy Clin Immunol 2006; 118: 773–86. MEDLINE
1. Randerath WJ, Galetke W: Differenzialdiagnose der rezidivierenden Polyposis nasi: Das Analgetika-Asthma-Syndrom. Dtsch Arztebl 2007; 104(46): A 3178–83. VOLLTEXT
2. Frölich JC: A classification of NSAIDs according to the relative inhibition of cyclooxygenase isozymes. Trends Pharmacol Sci 1997; 18: 30–4. MEDLINE
3. Stevenson DD, Szczeklik A: Clinical and pathologic perspectives on aspirin sensitivity and asthma. J Allergy Clin Immunol 2006; 118: 773–86. MEDLINE

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige