MEDIZIN: Diskussion

Salicylatintoleranz Pathophysiologie, klinisches Spektrum, Diagnostik und Therapie: Schlusswort

Salicylate Intolerance: In Reply

Dtsch Arztebl 2008; 105(20): 384; DOI: 10.3238/arztebl.2008.0384b

Baenkler, Hanns-Wolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Prof. Stichtenoth hat mit seinen Hinweisen recht. Sie sollten überall Eingang finden. So betrachtet ist freilich die weit verbreitete Bezeichnung „Analgetika-Intoleranz“ falsch. Gerade in der Medizin, die vielfach als Kunst und nicht als Naturwissenschaft empfunden wird, ist es wichtig, klare Definitionen zu verwenden, wo immer es möglich ist.

Im medizinischen Alltag gelingt dies leider nicht im gewünschten Maße. Es gibt immer „den besonderen Fall“, und so wird, worauf Prof. Stichtenoth ebenfalls hinweist, aus „Vorsichtsgründen“ die Kontraindikation weiterhin in der Fachinformation der Coxibe aufgeführt.

Da der Beitrag eine Übersicht des Arachidonsäure-Eicosanoid-Komplexes auch jenseits der Intoleranz sein sollte, bleibt noch zu erwähnen, dass sich die aufgeführten Besonderheiten bis in die Proliferations-Problematik vor allem des Magen-Darm-Traktes fortsetzen.
DOI: 10.3238/arztebl.2008.0384b

Prof. Dr. med. Hanns-Wolf Baenkler
Medizinische Universitätsklinik 3
Krankenhausstraße 12
91054 Erlangen

Interessenkonflikt
Der Autor hält das Patent auf den funktionellen Eikosanoidtest.

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige