ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2008Europäische Union: Onlinedienste für Gesundheit ausbauen

AKTUELL

Europäische Union: Onlinedienste für Gesundheit ausbauen

Dtsch Arztebl 2008; 105(20): A-1040

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Europäische Allgemeinärzte speichern und übermitteln Patientendaten immer häufiger elektronisch. Das geht aus einer Umfrage über elektronische Gesundheitsdienste hervor, die die EU-Kommission im zweiten Halbjahr 2007 unter 7 000 europäischen Allgemeinärzten durchgeführt hat. Danach verwenden 87 Prozent der Allgemeinmediziner in Europa einen Computer, und 48 Prozent verfügen über einen Breitbandanschluss. In 80 Prozent der Praxen werden administrative Patientendaten elektronisch gespeichert, in 92 Prozent davon auch medizinische Daten (Diagnosen, Medikation) und in 35 Prozent Röntgenaufnahmen.

In Deutschland setzen 98,8 Prozent der Allgemeinärzte Computer ein. Bei der Breitbandversorgung liegen die deutschen Ärzte unter dem EU-Durchschnitt bei 40 Prozent. Hier führen die dänischen Allgemeinmediziner mit 91 Prozent, das Schlusslicht ist Rumänien mit etwa fünf Prozent.

Elektronische Anwendungen können die Gesundheitsfürsorge in Europa verbessern, weil die Verwaltung damit effektiver wird und sich die Wartezeiten für Patienten verkürzen, lautet ein Fazit des Berichts „Benchmarking der IKT-Nutzung durch Allgemeinmediziner in Europa“ (IKT = Informations- und Kommunikationstechnologien). Vor allem beim elektronischen Rezept und bei der grenzüberschreitenden medizinischen Versorgung sieht der Bericht noch Entwicklungspotenzial. In Bezug auf die Verfügbarkeit und Nutzung elektronischer Anwendungen im Gesundheitswesen gibt es in Europa jedoch noch große Unterschiede. Damit elektronische Gesundheitsdienste mehr genutzt würden, müsse die medizinische Ausbildung Informations- und Kommunikationstechnologien stärker berücksichtigen, heißt es in dem Bericht. Zudem sollten die einzelnen Gesundheitsberufe und -institutionen stärker miteinander vernetzt sein. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema