ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2008Randomisierte Studien: Ein wesentliches Gegenargument
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In dem Artikel werden Gegenargumente gegen randomisierte Studien dargestellt und widerlegt. Ein wesentliches Gegenargument, das eigentlich nicht die randomisierte Studie, sondern ihre Anwendung betrifft, wird nicht erwähnt: Randomisierte Studien werden an Patienten durchgeführt, die bestimmte Einschlusskriterien erfüllen müssen. Patienten mit Ausschlusskriterien werden in die Studie nicht aufgenommen. Das Ergebnis der Studie kann also nur für Patienten gelten, die die Einschlusskriterien erfüllen. So gut wie immer aber wird das Ergebnis auf alle Patienten der untersuchten Krankheitssituation übertragen. Dies ist grob fahrlässig und hat schon viele Misserfolge gezeitigt, da die Studie ja eindeutig gezeigt hat, dass das Ergebnis nur gültig ist, wenn die Einschlusskriterien eingehalten werden!
Prof. Dr. med. H.-P. Heilmann, Kritenbarg 51,
22391 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige