ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2008Lebensqualität: Und jetzt . . .?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der philosophisch/moralische Exkurs lässt den Leser ratlos zurück. Zwar werden die wesentlichen Probleme unseres Gesundheitswesens durchaus erwähnt (z. B. kostenintensive medizinische Neuerungen bei beschränkten finanziellen Ressourcen) und die heutigen Methoden der Gesundheitsökonomie in ihren theoretischen Konstrukten als beinahe stümperhaft dargestellt. Was aber gänzlich fehlt, sind die konstruktiven Ansätze zur Lösung der anstehenden Probleme. Zweifellos richtig ist, dass der Arzt im konkreten Arzt-Patienten-Kontakt das jeweils individuelle Konstrukt von Lebensqualität seines Patienten wahrnehmen und in seiner Behandlung berücksichtigen sollte. Genauso richtig ist aber, dass die gesundheitspolitisch Zuständigen pauschalierende Konstrukte für die Erfüllung ihrer Gemeinwohlaufgaben benötigen. Diese Konstrukte mögen noch nicht gut sein – ändern können sie sich aber nur durch konstruktive Kritik.
Dr. Annette Busley, Ophoffsfeld 43, 45309 Essen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige