ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2008Finanzen und Versicherungen: Buhlen um die Gunst der Ärzte

WIRTSCHAFT

Finanzen und Versicherungen: Buhlen um die Gunst der Ärzte

Dtsch Arztebl 2008; 105(20): A-1082 / B-934 / C-914

Combach, Rolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die großen Banken entdecken die Ärzteschaft als willkommene Kundschaft (wieder) und bieten ihr maßgeschneiderte Produkte für die verschiedenen Lebensphasen an.

Nachdem die Deutsche Bank bereits Anfang des Jahres eine Beratungs- und Produktoffensive für alle geschäftlichen Belange von Medizinern gestartet hat, buhlt neuerdings eine weitere Großbank gezielt um die Gunst der Ärztinnen und Ärzte: die Dresdner Bank gemeinsam mit ihrem Mutterkonzern Allianz Deutschland.

Unter dem Namen „MedKompetent“ haben Dresdner und Allianz konzern- und branchenübergreifend ihr Angebot für Ärzte erweitert. Ziel der Initiative ist es, den Marktanteil im Ärztegeschäft auszubauen. Medkompetent orientiert sich dabei an den typischen Lebensabschnitten eines Arztes und verspricht, für jede Phase speziell zugeschnittene Finanz- und Versicherungsleistungen „aus einer Hand“ anzubieten. Dabei besteht das Lebensphasenkonzept aus sechs Abschnitten im beruflichen Werdegang eines Arztes: Studierender, Arzt in Weiterbildung, Facharzt im Krankenhaus, Praxisgründer, niedergelassener Arzt und Arzt im Ruhestand.

Die deutschen Banken und Versicherungen bescheinigen dem Arztberuf hervorragende Zukunftsperspektiven. Nach übereinstimmender Meinung der Unternehmen sind die rund 413 000 Ärztinnen und Ärzte in Deutschland wichtige Leistungsträger der Gesellschaft. Sie verfügten über ein im Durchschnitt hohes Einkommen, und – für die Dienstleistungsunternehmen besonders wichtig – sie wiesen einen erhöhten Versicherungs- und Finanzierungsbedarf auf. Schon während der Ausbildung und später im Beruf gelten für Mediziner dabei besondere Rahmenbedingungen, aus denen sich spezifische Ansprüche an die Versicherungs- und Finanzplanung ergeben. Darüber hinaus spielen die Ärzte für die Versicherungen und Finanzdienstleister wegen ihrer Doppelfunktion eine besondere Rolle: einerseits sind sie wertvolle Kunden, andererseits aber auch Multiplikatoren, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen gegebenenfalls an die Patienten weitergeben. Vor allem Letzteres macht sie zu einer wichtigen Zielgruppe für Banken und Versicherungen.

Die Dresdner Bank und die Allianz Deutschland haben für die Betreuung von Medizinern rund 310 Ärzteberater (160 Dresdner/150 Allianz) engagiert und geschult. Zum Vergleich: Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank – Marktführer im Heilberufesegment – beschäftigt gemeinsam mit ihrem Partner Deutsche Ärzteversicherung rund 400 Spezialisten, die sich gezielt um die Bedürfnisse der Ärzte kümmern.

Doch warum benötigen die Ärzte ein besonderes Versicherungs- und Finanzdienstleistungsangebot? Was unterscheidet sie von anderen Berufsgruppen? Dazu einige Beispiele:
Ärztinnen und Ärzte haben einen erhöhten Versicherungsbedarf bei
- der Haftpflichtversicherung. Sie müssen bei Behandlungsfehlern finanziell einstehen und müssen deshalb eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen.
- der Rechtsschutzversicherung. Mediziner müssen sich sowohl beruflich als auch privat absichern. Sind sie Praxisinhaber, können auch Mitarbeiter einen Versicherungsschutz erhalten.
- der Unfallversicherung. Ärzte sind zusätzlichen Risiken ausgesetzt (Röntgenstrahlen, Infektionen und Ähnliches). Selbst geringe Invalidität infolge einer Verletzung kann für Ärzte das berufliche Aus bedeuten.
- der Berufsunfähigkeitsversicherung. Zusätzlich zur berufsständischen Versorgung durch die ärztlichen Versorgungswerke können und sollten sich Ärzte gegen Berufsunfähigkeit versichern.
- der Absicherung ihrer Praxis. Schäden an der Einrichtung/EDV und daraus folgende Einschränkungen des Praxisbetriebs führen schnell zu finanziellen Einbußen.
Ärztinnen und Ärzte haben einen erhöhten Finanzierungs- und Beratungsbedarf bei
- der Praxisgründung, Praxisübernahme und dem Kauf der oft teuren medizinischen Geräte
- der Abwicklung des Zahlungsverkehrs in der Praxis
- der Absicherung ihrer Mitarbeiter, etwa der Entgeltumwandlung zum Aufbau einer Betriebsrente.

Für die sechs genannten Lebensphasen haben Dresdner und Allianz die Lebensumstände von Ärztinnen und Ärzten gezielt analysiert. Für jede Lebensphase bietet Medkompetent qualifizierte eine spartenübergreifende Beratung und bedarfsgerechte Produkte an. Das Konzept reagiert dabei flexibel auf die im Laufe eines Lebens wechselnden Ansprüche an die Versicherungs- und Finanzplanung. Einzelne Leistungen können je nach Bedarf hinzugefügt oder auch ausgetauscht werden.
Rolf Combach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema