ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2008Insulinanaloga: Streit um Ausschluss bei jungen Diabetikern

AKTUELL

Insulinanaloga: Streit um Ausschluss bei jungen Diabetikern

Dtsch Arztebl 2008; 105(21): A-1092 / B-944 / C-924

Gerst, Thomas; Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ausnahme für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ I: Sie sollen kurz wirksame Insulinanaloga auf Kosten der Krankenkassen erhalten können. Foto: Superbild
Ausnahme für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ I: Sie sollen kurz wirksame Insulinanaloga auf Kosten der Krankenkassen erhalten können. Foto: Superbild
Der Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vom 21. Februar 2008, nach dem kurz wirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ I in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nicht verordnungsfähig sind, solange sie mit Mehrkosten im Vergleich zu kurz wirksamem Humaninsulin verbunden sind, wird vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) nicht uneingeschränkt akzeptiert. Der Verordnungsausschluss soll nicht für Versicherte bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gelten, teilte das BMG dem G-BA in einem Schreiben vom 8. Mai mit.

Der Ausschluss von kurz wirksamen Insulinanaloga für Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ I sei unzumutbar, heißt es dort. Zu diesem Ergebnis komme man, wenn man zwischen der Schwere des Eingriffs und dem Gewicht der rechtfertigenden Gründe abwäge. Das BMG argumentiert weiter: „Da nur fünf Prozent aller Diabetiker Typ-I-Diabetes haben und dies nur circa 25 000 Kinder betrifft, sind die zu erwartenden Einsparungen für die GKV vergleichsweise gering. Sie rechtfertigen daher nicht, Minderjährigen abzuverlangen, entsprechende Eigenverantwortung für die Änderung der Ernährungsgewohnheiten zu übernehmen.“

Sofern man nicht doch noch zu einem Konsens mit dem BMG komme, werde der Gemeinsame Bundes­aus­schuss gegen die Beanstandung durch das Ministerium beim Landessozialgericht klagen, teilte der G-BA-Vorsitzende, Dr. jur. Rainer Hess, am 16. Mai in Berlin mit. Der Beschluss des G-BA vom 22. Februar sehe nicht vor, Kinder und Jugendliche zur Umstellung von Insulinanaloga auf Humaninsulin zu zwingen, wenn diese schon therapiert werden. Hess wandte sich jedoch gegen „den Anspruch auf die Versorgung mit Insulinanaloga von Anfang an“. Der G-BA bleibt aber bei der Auffassung, dass Kinder und Jugendliche, die noch gar nicht eingestellt sind, zuerst mit Humaninsulin eingestellt werden sollten. Denn der Zusatznutzen durch Insulinanaloga sei auch hier nicht belegt. TG/Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema