ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2008NS-Machtergreifung: Verantwortung gegenüber Patienten wahren

BRIEFE

NS-Machtergreifung: Verantwortung gegenüber Patienten wahren

Dtsch Arztebl 2008; 105(21): A-1136 / B-980 / C-960

Ullner, Rolf E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Herrn Jachertz gebührt Dank, dass wir an die NS-Gleichschaltung vor 75 Jahren erinnert werden und aus der Geschichte lernen können! Das Foto ist – wie der ganze Artikel – eine eindringliche Mahnung, faschistische Kräfte rechtzeitig zu erkennen: Die protokollgerechte Kleidung Hitlers ist eine perfekte Tarnung seines blanken Machtstrebens, der Soldat repräsentiert das Staatsmacht-Monopol wie auch die leere, ordensgeschmückte Fassade Hindenburgs . . . Erschreckend, dass der berüchtigte NS-Mitläufer Haedenkamp der Adresse der Ärztekammer noch Jahrzehnte nach Kriegsende den Straßennamen geben konnte. Den Boden der Unmenschlichkeit bereiten gerade diese Mitläufer und kleinen Profiteure. Bezeichnend sind auch die schon zu Beginn erkennbaren Indikatoren für die nachfolgenden Verbrechen: Nicht der ärztlichen Ethik verpflichtete Kommissionen und Gremien wurden eingerichtet. Sie entschieden über Strukturen der ärztlichen Arbeit nach den Bedürfnissen der durch Schacht und Speer gestalteten und von langer Hand geplanten Kriegswirtschaft. Am besten sind dazu unauffällige Verordnungen von demokratisch nicht kontrollierten Gremien geeignet, die nicht unmittelbar dem einzelnen Patienten ethisch verpflichtet sind, sondern den volkswirtschaftlichen und politischen Interessen. Gerade wirtschaftliche Gier spielte eine wesentliche Rolle bei der Ermordung „unwerten Lebens“, jüdischer Mitbürger, Roma und politisch anders denkender Menschen. Beschämend ist es, dass sowohl die damaligen Kassenärztlichen Vereinigungen, Ärztekammern und der Hartmannbund bei diesen Verbrechen gegen die Menschlichkeit mitgewirkt haben. Der einzige Kompass in unserem ständigen Kampf für unsere ärztliche Ethik ist die unbedingte Verantwortung für jeden einzelnen Menschen, der sich uns als Patient anvertraut . . .

Dr. med. Rolf E. Ullner, Kommerzienrat-Meindl-Straße 1, 84405 Dorfen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema