ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2008Von schräg unten: Meldepflicht

SCHLUSSPUNKT

Von schräg unten: Meldepflicht

Dtsch Arztebl 2008; 105(21): [112]

Böhmeke, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ein mir völlig unbekannter Patient setzt sich in mein Sprechzimmer. Abweisend verschränkt er die Arme vor der Brust, kritisch mustert er mich durch verkniffene Lider. Auch mein freundliches „Was kann ich für Sie tun?“ kann seinen fest zusammengepressten Lippen kein Wort entlocken. Ist es ein katatoner Stupor? Nein, seine Augen verfolgen mich unablässig und gezielt wie ein Intensivmonitor die Herzinfarktkurve.

Ist es ein zerebraler Insult mit motorischer Aphasie? Auch das ist unwahrscheinlich, erscheint doch der gesamte Mensch gespannt wie ein Rippensperrer, keine Spur eines neurologischen Defizits. Ein drohendes hepatisches Koma, gar ein Zuckerschock? Das kann nicht sein, diese generalisierte Abwehrspannung, du meine Güte, das hatte ich doch zuletzt . . . Moment, gleich hab’ ich’s . . . ja! – bei der Einführung der Praxisgebühr!

„Ich sage nichts ohne meinen Rechtsanwalt!“ Erleichtert lasse ich mich in meinen Sessel zurückfallen. Gott sei Dank nur eine akute Phobie gegen den neuen § 52 Abs. 2 SGB V! Ich leite umgehend die akuten Sofortmaßnahmen ein: Wem, glaubt er, sitzt er eigentlich gegenüber? Welche Berufsgruppe wird denn permanent von den Politikern, die diesen Blockwartparagrafen erfunden haben, verunglimpft? Mit fallenden Punktwerten bestraft? Und wer hat sich, bitteschön, in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder gegen die bürokratische Durchleuchtung des Patienten gestemmt? Na?! Wer wohl?! Unter dieser Argumentation bröselt sein Widerstand wie ein Gallenstein im Lithotriptor. „Ist ja gut, Doktor, ist ja gut. Sie müssen aber zugeben, dass man, wenn man diesen neuen Paragrafen liest, schon auf komische Gedanken kommen kann. Wir Patienten sollen an allen möglichen Behandlungskosten beteiligt werden, und ihr sollt das der Krankenkasse melden, nicht wahr . . . das ist ja nicht gerade vertrauensfördernd.“

Klar kann ich das nachvollziehen. Aber immer mit der Ruhe. Schließlich werden unsere Politiker diese Paragrafen mit etwas ausstaffieren, was bei Ärzten und Patienten zu schwersten allergischen Reaktionen vom Soforttyp führen und daher diesem Gesetz nur ein kurzes Leben bescheren wird.

„Was denn? Punkteabzug?“ Ach was. Haben wir sowieso schon. Schlimmer.
„Ärzteverknappung?“ Nee. Wir hauen ja schon freiwillig ab.

„NOCH mehr Bürokratie?“

Jau.

Dr. med. Thomas Böhmeke ist niedergelassener
Kardiologe in Gladbeck.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema