ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2008Bioethik: Lehmann beklagt Riss zwischen den Kirchen

AKTUELL

Bioethik: Lehmann beklagt Riss zwischen den Kirchen

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Auch medizinethische Themen standenauf der Tagesordnung des Katholikentags. Foto:dpa
Auch medizinethische Themen standenauf der Tagesordnung des Katholikentags. Foto:dpa
Kardinal Karl Lehmann beklagt einen Riss zwischen den großen Kirchen bei bioethischen Fragen. Dabei hätten Katholiken und Protestanten in den vergangenen Jahrzehnten viele gemeinsame Texte zu wichtigen Fragen vorgelegt, sagte der Mainzer Bischof beim Katholikentag in Osnabrück. Der Riss sei an der unterschiedlichen Bewertung der Lockerung des Stammzellgesetzes deutlich geworden. Dabei habe es indes auch unter evangelischen Bischöfen unterschiedliche Stimmen gegeben.

Der Kardinal bekräftigte, die Spitzengremien beider Kirchen in Deutschland blieben im intensiven Gespräch. So kämen sie in der kommenden Woche zu Gesprächen zusammen. Nach seinem Eindruck war die bisherige Gemeinsamkeit in der Bioethik manchem „ein Dorn im Auge“. Die verbliebenen Gemeinsamkeiten seien aber ein „kostbarer Schatz, der gehütet und weiter entfaltet werden muss“. Das gelte in den kommenden Wochen bei Fragen wie die der Patientenverfügungen oder Spätabtreibungen. kna
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote