ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2008Gesundheitsfonds: Kritik an Bayern

AKTUELL

Gesundheitsfonds: Kritik an Bayern

Dtsch Arztebl 2008; 105(22): A-1158 / B-998 / C-978

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit scharfer Kritik hat der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Dr. Peter Noack, auf die Kampagne der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns gegen den Gesundheitsfonds reagiert. Mit aus der Luft gegriffenen Zahlen werde sowohl der dortigen Bevölkerung als auch den Ärzten regelrecht Angst gemacht, rügte Noack.

Er wies darauf hin, dass in dem Bundesland Brandenburg zwischen 20 und 35 Prozent der ambulant erbrachten Leistungen nicht bezahlt würden. Deshalb seien Verbesserungen der Finanzgrundlage im Osten, wie der Fonds sie vorsehe, nur zu unterstützen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema