ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2008Kinder mit ADHS: Bessere Versorgung mit vernetzten Teams

AKTUELL

Kinder mit ADHS: Bessere Versorgung mit vernetzten Teams

Dtsch Arztebl 2008; 105(23): A-1255 / B-1091 / C-1067

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Viele Kinder mit ADHS werden nicht adäquat therapiert. Foto: obs
Viele Kinder mit ADHS werden nicht adäquat therapiert. Foto: obs
Schätzungsweise 500 000 Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden am Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Ihre Versorgung ist nicht optimal: Die Behandlung ist nicht immer leitliniengerecht, es gibt Mängel in der Diagnostik, die Wartezeiten auf einen Therapieplatz sind lang. Kinderärzte, -psychiater und -psychotherapeuten sind wenig vernetzt.

Mit dem Vertragsentwurf zur „Qualitätsgesicherten Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS“ will die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) dem entgegenwirken. „Interdisziplinäre ADHS-Teams, regional gebildet, werden eine leitliniengerechte koordinierte Therapie anbieten“, sagte Dr. med. Carl-Heinz Müller, Vorstand der KBV. Erarbeitet wurde das Konzept vom Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung und der Vertragswerkstatt der KBV. In den regionalen Teams müssen alle drei Fachgruppen vertreten sein; Koordinator des Falls ist jeweils der erste Ansprechpartner der Eltern. Multimodale Behandlung, Elterntrainings, Fortbildung, Teambesprechungen, Zusammenarbeit mit Ergotherapeuten, Logotherapeuten und der Selbsthilfe gehören zu den Kernelementen des Konzepts. Eine Besonderheit: Die Therapie soll mit Psychotherapie ohne Medikation beginnen. Bei unbefriedigendem Behandlungsverlauf wird nach drei bis sechs Monaten der Einsatz von Methylphenidat erwogen. Der Vertragsentwurf nach § 73 c SGB V ist einer von sieben der KBV-Vertragswerkstatt. Die Leistungen sollen außerbudgetär vergütet werden. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema