ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2008Kampagne: Klinikkonzern wirbt um Ärzte

AKTUELL

Kampagne: Klinikkonzern wirbt um Ärzte

Dtsch Arztebl 2008; 105(23): A-1258

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: iStockphoto
Foto: iStockphoto
Die private SRH-Kliniken GmbH wirbt mit einer Kampagne um Nachwuchs. Die Mitte Mai gestartete „Initiative Neue Ärzte“ richtet sich an junge Mediziner, die am Beginn ihrer Facharztausbildung stehen. In Faltblättern und auf einer eigens eingerichteten Internetseite (www.in itiative-neue-aerzte.de) informiert der Klinikkonzern über sein neues Weiterbildungskonzept. So bietet der Klinikbetreiber jungen Ärzten eine strukturierte Weiterbildung, die von Mentoren begleitet wird. Zudem können die angehenden Fachärzte Zusatzqualifikationen zu medizinischen, kommunikativen und ökonomischen Themen absolvieren.

„Wir wollen mit der Initiative ein Signal für den Wandel im Gesundheitswesen setzen. Denn dem Arzt der Zukunft wird neben fachlicher Expertise auch unternehmerisches Verständnis abverlangt“, sagte Dr. med. Michael Almeling, Vorsitzender der Geschäftsführung der SRH-Kliniken, bei der Präsentation der Kampagne. Junge Mediziner wollten heute nicht mehr um jeden Preis Karriere machen, sondern vielmehr die private und berufliche Zukunft erfolgreich schultern. Deshalb verbessere der Klinikbetreiber mit Angeboten zur Kinderbetreuung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Konkret hat der Konzern nach Angaben Almelings Kooperationsverträge mit Kindertagesstätten geschlossen und Halbtagsausbildungsstellen geschaffen.

Volker Bünz, Medizinstudent aus Hamburg, lobte die Kampagne bei der Vorstellung in Berlin: „Die Initiative ist wichtig und gut.“ Bünz kritisierte aber auch die schlechten Verdienstmöglichkeiten für Ärzte. Dies trage mit dazu bei, dass viele Medizinabsolventen in andere Länder auswanderten. Bünz forderte die Kliniken zudem dazu auf, bereits das praktische Jahr zu bezahlen. Dabei gehe nicht nur um Geld, sondern auch um die Anerkennung der geleisteten Arbeit. SR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema