ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2008Vertragsärzte: Wo bleibt der Aufschrei?

BRIEFE

Vertragsärzte: Wo bleibt der Aufschrei?

Dtsch Arztebl 2008; 105(23): A-1286 / B-1112 / C-1088

Kaldewey, Walther

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wo bleibt der Aufschrei aller Vertragsärzte gegen diesen unsäglichen § 95 b SGB V – ich vermisste ihn schon beim Inkraftreten des Gesetzes? Wer sind wir eigentlich, und wie geht man in der Rechtsprechung mit uns um? Ungezogene Schulbuben, die beim Rauchen auf der Toilette erwischt und deshalb der Schule verwiesen werden? Wer denkt sich so etwas in den Hinterzimmern der Ministerialbürokratie aus – und wie viel Hass wird dort gegen die Ärzteschaft weiterhin geschürt? Den Richtern in den Sozialgerichten, die in aller Regel auch nicht gerade unsere Freunde sind, sind solche Paragrafen wie der § 95 b nur allzu willkommen, um uns weiterhin zu drangsalieren, wiewohl wir nur um ein gerechtes Anliegen kämpfen. Dieser Paragraf hat inzwischen eine so immense Bedeutung für das (Nicht-)Fortbestehen einer freiberuflichen Ärzteschaft gewonnen, dass der Gang zum Verfassungsgericht unumgänglich sein dürfte.
Dr. med. Walther Kaldewey, Teneverstraße 4 a, 28325 Bremen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema